Geschichten aus Teheran

FEMMES TOTALES – Filme von Frauen

Geschichten von Menschen aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen Teherans verwebt die große iranische Filmemacherin Rakhshan Bani-Etemad zu einer mutigen, authentischen und vielschichtigen Erzählung. Es geht um Drogensucht, die (Un)Möglichkeit politischer Betätigung, häusliche Gewalt, von der öffentlichen Moral verunmöglichte Liebesbeziehungen, aber auch um die Absurdität einer übermächtigen, die Bürger missachtenden Bürokratie und die Willkür staatlicher Macht. Allen Charakteren gemeinsam ist ihre Leidenschaft für das Leben und ihr ständiger Kampf um Würde in einem oftmals menschenfeindlich erscheinenden System.
Für die Grand Dame des iranischen Kinos, Rakhshan Bani-Etemad, ist die filmische Arbeit untrennbar verbunden mit dem Kampf um die Freiheit der Kunst und die Rechte von Frauen. Film sieht sie als ein Mittel des sozialen Wandels: Um die Zensur zu umgehen, wurde GESCHICHTEN AUS TEHERAN als Serie von fünf Kurzfilmen konzipiert und dann zu einem langen Spielfilm zusammengeführt. Schon 2011 fertiggestellt, wurde der Film erst 2014 zur Aufführung zugelassen und beim Filmfestival in Venedig mit dem Preis für das beste Drehbuch ausgezeichnet.

Rakshan Bani-Etemad wurde 1954 in Teheran geboren. 1987 drehte sie ihren ersten Spielfilm OFF THE LIMITS. Für NARGESS wurde sie 1991 als erste Frau mit dem Preis für die beste Regie beim Fajr Film Festival in Teheran ausgezeichnet. 1995 gewann sie für THE BLUE VEILED den Bronzenen Leoparden beim Filmfestival von Locarno. Ihr nächster Film, UNDER THE SKIN OF THE CITY wurde der erfolgreichste iranische Film des Jahres 2000 und gewann Preise in Moskau, Turin, Karlsbad und Seattle. Auch ihr letzter Film MAINLINE wurde mit zahlreichen Preisen im In- und Ausland bedacht.

“Prostituierte, Arbeiter, Büroangestellte, Studenten, Intellektuelle – sie alle kommen in “Geschichten aus Teheran” vor und bilden damit einen umfassenden Querschnitt der unterschiedlichen gesellschaftlichen Stände und Schichten der rund 14-Millionen-Einwohner zählenden Megacity. Ein aufschlussreicher, facettenreicher Einblick in den Alltag ganz unterschiedlicher Menschen in der iranischen Metropole Teheran. Der zügige Wechsel zwischen den Figuren und Episoden sorgt für Abwechslung." Spielfilm.de
“Für die Menschen im Iran gibt es einige Gründe, unglücklich oder wütend zu sein. Meist geschieht dies im Verborgenen. Der Episodenfilm „Geschichten aus Teheran“ verleiht dem Frust Gesichter: Im Mittelpunkt stehen verschiedenste Charaktere, die unter schwierigsten Umständen ihre Würde verteidigen.” Vorwärts
“Mit all seinen Verschiebungen von Stimmungen ist es ein Wunder, dass der Film einen zusammenhängenden Stil hat, aber all diese Geschichten werden durch eine unterschwellige Atmosphäre von Angst und Kampf zusammengehalten.” Hollywood Reporter
“Spannend ist auch die Konzeption der männlich-weiblichen Beziehungen, bei den älteren Paaren, in denen die Frauen langjährige Opfer von männlicher Wut sind, oder die jüngere Generation, deren Frauen eine intellektuelle Überlegenheit aufweisen und ihre Forderung nach Gleichberechtigung stellen.” Variety

Die Reihe „Femmes Totales – Filme von Frauen“ wurde ins Leben gerufen, um zeitgenössische Filme von Frauen stärker in den Fokus zu rücken. Obwohl es selbstverständlich sein sollte, schaffen es dennoch viel zu wenige Filme von Filmemacherinnen ins Kino. Die Gründe reichen von Förderstrukturen, Vorurteilen bis hin zur Annahme, dass weibliche Regisseure nicht mit Millionenbudgets umgehen könnten. Dass all das Unsinn ist, beweist die vielfältige Auswahl von „Femmes Totales“! Gleich ob fesselnde Dokumentation, nervenaufreibender Thriller, satirische Komödie oder ergreifendes Drama – „Femmes Totales“ präsentiert großes Kino. Von Frauen. Aus aller Welt. Für alle.

Regie: Rakhshan Bani-Etemad
Produktionsland: Iran
1 DVD; + 12 Min. Bonusfilm; Farbe; Sprache: Originalfassung mit deutschen Untertiteln; Label: absolutMedien

Preis: 14.99 Euro

  • Laufzeit: ca. 88 Minuten
  • Produktionsjahr: 2014
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen