Is this the end?

Pop zwischen Befreiung und Unterdrückung

»Kulturindustrie war der Arsch, der alles wieder eingerissen hat, was die Hände und Stimmen des Pop vollbracht hatten, an Freiheit, Gerechtigkeit und Geschwisterlichkeit«, konstatiert Georg Seeßlen in »Is this the end? Pop zwischen Befreiung und Unterdrückung«, pessimistisch in seiner Zustandsbeschreibung, optimistisch in seinem Willen, die neoliberalen Verhältnisse mit Staatspop und Rechtsrock nicht einfach hinzunehmen. Geistreich und unterhaltsam geht er der Dialektik von Pop und Kulturindustrie nach, er fragt nach Klassenverhältnissen, nach einer Angebotsökonomie, die den einen Kunst, den anderen den Ramsch verkauft. Womit wir wieder bei dem »Volksrock'n'roller« wären. Oder bei Gramsci und Marx, die in seiner Denkschrift – denn er fordert zum Denken auf – auch eine Rolle spielen. Kultur ist Alltag, ganz pragmatisch, damit ein gesellschaftliches Kampffeld, auf dem die Linke (und DIE LINKE) noch einiges auszufechten hat und deshalb an sich arbeiten muss, will sie erfolgreich agieren.

Preis: 16.00 Euro

  • Autor/in: Seeßlen, Georg
  • Verlag: Edition Tiamat
  • Format: broschürt 224 Seiten
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen

Ähnliche Artikel im nd-Shop: