Rotwein, Weiß- und Roséwein aus Italien

Weine von der Commune »Urupia« in Salento im Süden Italiens

Die IGT-zertifizierten Weine werden von der Kommune Urupia  auf der Halbinsel Salento produziert. Urupia bewirtschaftet seit über 25 Jahren eigene Weinfelder und stellt verschiedene Weine her, die von einem italienischen Bio-Verband kontrolliert werden. Seit 2002 ist Urupia selbstzertifiziert und macht damit die Methoden der Bewirtschaftung der Weinfelder und der Weinproduktion transparent.

Um den Geschmacksnuancen der Rebsorten mehr Geltung zu verschaffen, verzichtet Urupia überwiegend auf die auch bei Bio-Weinen erlaubten Zusätze. So werden u.a. seit mehreren Jahren keine Hefen mehr zugesetzt und auch die Schwefelung sehr niedrig gehalten (deutlich unterhalb der Bio-Normen). Das ist nur auf der Basis einer sehr sorglichen Arbeit auf dem Weinfeld und der Selektion der Trauben bei der Ernte möglich.

Weißwein Heinz
Weißwein mit 12% Alkoholgehalt, Jahrgang 2019, aus der Chardonnay-Traube gewonnen. Ein trockener, säurearmer, feinfruchtig schmeckender Wein mit den Aromen von mild-säuerlichem Apfel und weißem Pfirsich. Er duftet deutlich nach Apfel. Sein Name ist eine Erinnerung an den deutschen Gründungs-Kommunarden Heinz, der 2006 in Urupia gestorben ist. (Text übernommen von www.schnittstelle.berlin.de)

Roséwein Poppitu
Ein Roséwein mit 12% Alkoholgehalt, Jahrgang 2019, aus der Negroamaro-Traube gewonnen. Ein trockener Roséwein mit einer feinen Säure und den Aromen von roter Johannisbeere und heller Kirsche. Poppitu bedeutet Der Fremde. Die Wahl dieses Namens drückt die Solidarität der Kommunard*innen für Migrant:innen aus. Auf der Rückseite des Etiketts befindet sich eine entsprechende Widmung mit einem Plädoyer für Bewegungsfreiheit. (Text übernommen von www.schnittstelle.berlin.de)

Rotwein Momo
Rotwein mit 13°, Jahrgang 2018, aus der Primitivo-Traube gewonnen. Er duftet intensiv nach Waldbeeren und dunklen Weintrauben. Das Aroma dieses ehrlichen, trockenen Weins erinnert an den Geschmack von schwarzer Johannisbeere und Brombeere. Dieser sehr tanninreiche Rotwein ist eher etwas für Liebhaber*innen herber Weine. Wir empfehlen, ihn nicht sofort nach Öffnung zu trinken, sondern ein paar Stunden abzuwarten. Mittels dieser Sauerstoffzufuhr können sich die Aromen besser entfalten und die Gerbsäuren abbauen. Zum Namen: »Momo« war die erste Hündin der Kommune Urupia. (Text übernommen von www.schnittstelle.berlin.de)

Rotwein Stria (neu im Sortiment)
Rotwein mit 14°, Jahrgang 2018, aus der Malvasia-Traube gewonnen. Er duftet nach dunklen Waldbeeren. In diesem körperreichen, trockenen Wein ist das Aroma von reifen Brombeeren bestimmend und einer leicht erdigen Note. Auch bei diesem Wein erhöht eine »Belüftung« den Genuss. (Text übernommen von www.schnittstelle.berlin.de)

 

 

Mindestbestellmenge: 2 Flaschen (verschiedene Sorten sind kombinierbar)


Bitte teilen Sie uns während des Bestellvorgangs im Feld "Nachricht (optional) - Bemerkungen" den Namen und die Anzahl der Weine mit.

 

Preis: 18.00 Euro

  • Größe: 0,75 l je Flasche, im Doppelpack 1,5 l
  • Menge: Doppelpack, zwei von drei Flaschen. Bitte im Feld "Nachricht (optional) - Bemerkungen" mitteilen, welche zwei Weine Sie wünschen!