Es war einmal. Warschau im Herbst 1939

1993 waren zahlreiche Negative zufällig gefunden worden. Eingerollt und verpackt in einem Schuhkarton lagen sie uneingesehen 50 Jahre lang auf einem Dachboden unter vielen anderen Fotodokumenten. Wer die Aufnahmen gemacht hat und wie die Negative nach Passau gekommen sind, ist unbekannt. 1995 wurden 101 Bilder in einem hochwertigen Fotoband „Es waren einmal. Warschau im Herbst 1939“ von Prof. Peter Steinbach und Stefan Rammer, Redakteur der Passauer Neuen Presse, veröffentlicht.

Der Band – gedruckt im aufwendigen Duplexdruck – zeigt Stationen der Frühphase des Zweiten Weltkrieges, bedrückende Aufnahmen von jüdischen wie nichtjüdischen Polinnen und Polen, die sich der deutschen Besatzung unterwerfen mussten.

Mit einem Vorwort von Stefan Rammer, Essays von Andrzej Szczypiorski (Das Atlantis des 20. Jahrhunderts), Dr. Peter Steinbach (Vergangene Gegenwart – Bilder des Vergangenen), Esther Dischereit (Zwischen den Bildern), Israel Gutman (Letzte Zeugen – Juden in Warschau), Wladyslaw Bartoszewski (Es lohnt sich, anständig zu sein) sowie über 101 Schwarz-Weiß Fotos, Kurzbiografien und Zeittafel.

Preis: 18.00 Euro

  • Verlag: Buchkunst Berlin
  • Format: Leinen mit Schutzumschlag 227 Seiten
  • Erscheinungsjahr: 1995