Artikel zum Schlagwort »Alternative Wirtschaftspolitik«

Die Systemfrage von unten

Sozialwissenschaftler Richard Detje über mitbestimmungsfreie Zonen und neue Formen von Wirtschaftsdemokratie

ndPlus

Paris: Linker Gipfel für einen Plan B

De Masi, Fassina, Mélenchon und andere diskutieren über Euro, Europa und Alternativen zum Neoliberalismus / Lafontaine findet Varoufakis »DiEM25« unterstützenswert - konzentriert sich aber auf anderes

Tom Strohschneider
ndPlus

Europäische Arbeitsteilung

Industrie und Dienstleistung - nicht oder: Zur Kritik an der Konzeption »Für eine gemeinsame sozial-ökologische Industriepolitik in Europa«. Ein Debattenbeitrag

Axel Troost und Harald Wolf
ndPlus

Buen Vivir

Entwicklung - ein problematisches Konzept

Alberto Acosta

Das Tina-Prinzip ist tot

Neue Publikation zeigt, dass sozialökologische Alternativen machbar sind

Alexander Amberger

Mit Aktien gegen Ausbeutung

Die Kritischen Aktionäre feiern den 25. Geburtstag und Nina Hagen gratuliert als »Garantin«

Hermannus Pfeiffer

Streitfrage: Welche Alternativen für die Europäische Währungsunion gibt es?

Irland wurde noch vor einigen Jahren für sein beachtliches Wirtschaftswachstum als »keltischer Tiger« gefeiert. Vorbei sind die glorreichen Zeiten: Irland steckt in der Rezession. Es ist das erste Euro-Land, das unter den Rettungsschirm der EU mit einem Volumen von 750 Milliarden Euro schlüpft. Mit einem rigorosen Sparprogramm will die Regierung in Dublin die Staatsfinanzen wieder in Ordnung bringen. Im Haushalt für das kommende Jahr sollen sechs Milliarden Euro eingespart werden. Das Parlament hat die Maßnahme bereits abgenickt. Mit der Verschärfung des Stabilitätspaktes und einem härteren Vorgehen gegen zu hohe Staatsschulden will die EU zukünftige Schuldenkrisen verhindern. Geldstrafen bei zu hohen Defiziten sollen früher greifen und schwerer von den EU-Finanzministern zu verhindern sein.