Artikel zum Schlagwort »Bielefeld«

Hetze für Haverbeck

Neonazi-Aufmarsch vor JVA Bielefeld-Senne, in der verurteilte Holocaust-Leugnerin einsitzt

Sebastian Weiermann, Bielefeld

Von Tee-Tipplern und Tie-Tie-Ei-Pielern

Danke, Bielefelder Stadthalle! Wie mir ein Linksparteitag die Präliminarien zu einer politischen Soziologie des TTIP-Redens erschlossen hat

Tom Strohschneider

Da die Zeit gekommen ist

Gregor Gysi tritt nicht mehr als Fraktionsvorsitzender an. Seine Bielefelder Rede ist ein politisches Testament für die Linkspartei, wie er sie gern hätte

Tom Strohschneider

Ein Vermächtnis

Wolfgang Hübner über den Abschied von Gregor Gysi

Wolfgang Hübner

Trübe Brühe, roter Pfeffer

Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch sind die Wunschnachfolger von Gregor Gysi. Tom Strohschneider über ein unfreiwilliges politisches Duo

Tom Strohschneider
ndPlus

Gysi kündigt Abschied vom Vorsitz der Linksfraktion an

Riexinger: Gibt wichtigere Themen als Rot-Rot-Grün / Gysi: »Wir werden nicht einem Kriegseinsatz zustimmen« / Linkenchef fordert Recht auf politischen Streik / Neue Kommunalpolitische Leitlinien beschlossen

Aert van Riel und Tom Strohschneider
ndPlus

Reizvoll, aber zu teuer?

LINKE diskutiert über das Grundeinkommen. Befürworter versprechen mehr Muße

Aert van Riel

Linker Leitantrag: Nicht regieren ist kein Selbstzweck

Linke diskutieren über Grundeinkommen / Ramelow: »Es ist nicht egal, ob ein Linker regiert« / Kipping: Linke muss wieder »um die Zukunft« kämpfen / Wagenknecht: Linke hat zum Regieren derzeit keine Partner

Aert van Riel und Tom Strohschneider

Linkspartei: Besser wird's nur ohne Merkel

Parteitag in Bielefeld beschließt Leitantrag: »Wahlen 2016 können die politischen Kräfteverhältnisse nachhaltig verändern« / Kritik vor allem an der SPD: formuliert keine sozialen Alternativen zur neoliberalen Politik

Aert van Riel und Tom Strohschneider

Unbefriedbar

Debatten über Friedenspolitik gehören zur DNA von LINKE-Parteitagen

Unverkennbar

Die Linkspartei wartet auf eine Rede. Doch alle Fragen kann auch ein Gregor Gysi nicht beantworten. Die Selbstermächtigung der Vielen ist keine Sache der Prominentenlogik

Tom Strohschneider
ndPlus

Unbezahlbar

Einstiegsbeitrag für Mitglieder soll auf drei Euro steigen. Das finden viele ungerecht

ndPlus

Unvereinbar

Ein Antrag gegen die demokratische Kultur wurde nach Kritik zurückgezogen

ndPlus

Unregierbar

Rot-Rot-Grün gibt es in Thüringen. Und als Dauerthema linker Strategiedebatten