Artikel zum Schlagwort »Rente mit 67«

ndPlus

Statistik gegen Statistik

Gewerkschafter fordern den sofortigen Stopp der Rente mit 67. Die Regierung hält daran fest / Rente mit 67 vor der Prüfung / DGB für höhere Rentenbeiträge

Regina Stötzel
ndPlus

Müntefering kommt nicht

Franz Müntefering, verflossener Partei- und Fraktionschef der SPD, erkennt keinen Abgesang darin, dass seine Partei das Vorhaben einer Rente mit 67 eine Weile aussetzen will. Ein leichter Zweifel mag ihm allerdings geblieben sein. Er hat seine Teilnahme am Sonderparteitag der SPD am Wochenende in Berlin abgesagt. In den Anträgen kann man durchaus einen Abgesang erkennen, wenn auch einen halblauten. Denn zwar lässt der Leitantrag des Vorstandes nicht ab vom Versuch, die Reformen der Bundesregierungen, an denen man in elf folgenschweren Jahren federführend beteiligt war, als richtig und angemessen zu loben. Zugleich werden Korrekturen dieser Politik vorgeschlagen: in der Arbeitsmarktpolitik, bei der Rente mit 67 und in der Steuerpolitik.

Uwe Kalbe

Viele haben uns nicht mehr geglaubt

SPD trifft sich zur Fehlerdiskussion auf Außerordentlichem Parteitag in Berlin / Michael Müller: SPD besinnt sich auf ihren Markenkern, die soziale Gerechtigkeit

ndPlus

Ist die Rente mit 67 noch zu stoppen?

Matthias W. Birkwald (LINKE) über Alternativen zur umstrittenen Anhebung / Der Sozialwissenschaftler ist rentenpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag

ndPlus

Irreale Rentendebatte

Studie: Grundlage für höheres Rentenalter fehlt derzeit noch

Grit Gernhardt
ndPlus

Streitfrage: Sollte die Rente mit 67 ausgesetzt werden?

Es debattieren: Sahra Wagenknecht, Jahrgang 1969, Bundestagsabgeordnete der LINKEN und wirtschaftspolitische Sprecherin ihrer Fraktion und Christine Scheel, Jahrgang 1956, seit 1983 Mitglied der Grünen, Mittelstandsbeauftragte der Grünenfraktion.

Sonntags Sozialpartner

Gewerkschafts-Chef Franz-Josef Möllenberg über die Zeit nach der Krise und das Handeln der Unternehmerverbände

ndPlus

Steine auf dem Pfad der Tugend

Schonfrist zur Gewöhnung? Für die neue Linkspartei-Führung waren die vergangenen ersten 100 Tage ein Härtetest

Uwe Kalbe