Artikel zum Schlagwort »SED«

Ein doppelter Kraftakt

Über die Mühen des »nd«, zu bleiben und sich zu verändern

Wolfgang Hübner

Im «fremden Haus»

Die katholische Kirche in der DDR war stets auf Distanz zum sozialistischen Staat - und zur protestantischen Mehrheit. Sie gab sich betont unpolitisch.

Andreas Meinzer

Frau Oberbürgermeister

Brunhilde Hanke war das erste und einzige weibliche Stadtoberhaupt Potsdams

Andreas Fritsche

Kirche für andere

Zum Ende des evangelischen Kirchenbunds der DDR vor 30 Jahren.

Karsten Krampitz

»Das gibt’s ja gar nicht«

Vor 75 Jahren wurde die Defa gegründet - durch die Defa-Stiftung bleibt das Erbe erhalten

Ulrike Kumpe

Akribischer Arbeiter

Nach neun Jahrzehnten ist der Historiker Günter Benser noch immer unermüdlich

Gerhard Engel

Utopische Spätstarter

Die Vereinigte Linke in der DDR und ihr Scheitern im Herbst 1989.

Karsten Krampitz

Behutsame Abrechnung

Wolfgang Ruge und die Stalinismuskritik in der SED/PDS der Wendezeit.

Andreas Meinzer

Die DDR überlebt

Das Computerspiel »Ostalgie« ermöglicht die Rettung des realen Sozialismus

Sebastian Bähr

Krisen, Kritik, Kollaps

Heinz Niemann hat eine »Kleine Geschichte der SED« verfasst, die er als ein Lesebuch offeriert

Günter Benser

Oft den Untergang vorhergesagt

Wolfgang Spickermann über den schwierigen Start des »Neuen Deutschland« in die Marktwirtschaft

Wolfgang Hübner

Es ist an der Zeit zu kämpfen

Annelis Kimmel über die Gründung der Gewerkschaften vor 75 Jahren, die Auflösung des FDGB und die Attacken auf soziale Errungenschaften heute

Karlen Vesper

Als der Profit übernahm

Im Frühling 1990 wurde das Pressemonopol der SED durch eines westdeutscher Verlage abgelöst.

Ulrike Wagener

Verschleppte Verwandlung

Die Überführung der Stasiakten ins Bundesarchiv gerät ins Stocken.

Karsten Krampitz