Rostock: Nazis müssen sich für Brandanschlag verantworten

Prozess wegen versuchten Mordes nach Anschlag auf Flüchtlingsheim in Groß Lüsewitz beginnt / Staatsanwaltschaft nennt Ausländerhass als klares Motiv

Sie sollen Brandsätze auf ein Flüchtlingsheim geworfen und den Tod von Menschen billigend in Kauf genommen haben. Deshalb müssen sich zwei Männer wegen versuchten Mordes vor Gericht verantworten.

Rostock. Knapp eineinhalb Jahre nach einem Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft hat am Donnerstag am Rostocker Landgericht der Prozess gegen die beiden Tatverdächtigen begonnen. Den 25 und 26 Jahre alten Angeklagten wirft die Staatsanwaltschaft versuchten Mord und versuchte schwere Brandstiftung vor.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: