Sebastian Bähr 06.02.2016 / Berlin / Brandenburg

Neue Allianz für eine solidarische Stadt

Tausende Geflüchtete leiden in Berlin unter dem Behördenversagen – was macht die antirassistische Bewegung?

Der Senat scheitert daran, Flüchtlinge und Alt-Berliner angemessen zu versorgen. Antira-Gruppen und die Willkommensbewegung finden darauf keine Antwort. Eine Initiative plant neue Kampagnen.

Die neue Initiative »Berlin für Alle!« will eine »soziale und antirassistische Offensive« in der Hauptstadt starten. Am Einladungskreis ist unter anderem die linksradikale »Interventionistische Linke« beteiligt. Die Initiative erklärt, die »soziale Frage« neu stellen und »antirassistisch« beantworten zu wollen. Für die laut Einladungstext »kommenden Verteilungskämpfe« sei es wichtig, dass die Gesellschaft solidarisch zusammenhalte. »Gemeinsam wollen wir uns sowohl gegen neoliberalen Sparzwang als auch gegen das Ausspielen von Geflüchteten gegen Deutsche und von migrantischen Gruppen gegeneinander einsetzen«, sagt die 31-jährige Hannah Schuster aus dem Vorbereitungskreis.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: