DiEM25: Der Zerfall Europas muss gestoppt werden

Neue Bewegung beginnt Debatte über Demokratisierung der EU von unten / Warnung vor neuem Nationalismus

Berlin. Es geht um Demokratie, um Flüchtlingspolitik und darum dem Neoliberalismus etwas entgegenzusetzen. Wenn Yanis Varoufakis seine neue pan-europäische Bewegung DiEM25 vorstellt, folgen linke Intellektuelle. Und nicht nur die. Der frühere griechische Finanzminister hat gemeinsam mit Mitstreitern aus ganz Europa eine neue Demokratiebewegung gestartet. Der linke Ökonom will unter dem Dach des Netzwerkes »Democracy in Europe Movement 2025« - kurz: DiEM25 - verschiedene Bewegungen zusammenführen. »Der rasche Zerfall Europas muss gestoppt werden«, sagte Varoufakis am Dienstag in der Berliner Volksbühne. Er warnte vor einem neuen Nationalismus in Europa und einer Situation wie in den 1930er Jahren. Es gehe darum, die Rückkehr zu Nationalstaaten und zu neuen Mauern zu verhindern, sagte Varoufakis auch mit Blick auf die Debatte über den Umgang mit Geflüchteten. Die EU-Institutionen hätten versagt in den vergangenen Monaten. Und jedes EU-Land sei nur auf den eigenen Vorteil bedacht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: