Hendrik Lasch 10.02.2016 / Kultur

Auf der Couch mit Willi Sitte

Eine Galerie in Merseburg, die das Werk des großen Malers zugänglich hält, feiert Zehnjähriges

Auf der Staffelei steht Rainer Kirsch: durchdringender Blick, ein angedeutetes Lächeln, unbekleidet. Verriete die Signatur im Eck des skizzenhaften Gemäldes nicht, dass Willi Sitte seinen Dichterfreund schon 1967 in Öl bannte - man könnte meinen, der Maler habe sein Atelier nur kurz verlassen: Pinsel und Lappen, Dosen und Phiolen stehen auf den zwei Tischen neben der Staffelei griffbereit.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: