Oregon: FBI beendet Nationalpark-Besetzung endgültig

Bundespolizei hatte Gelände zuvor abgeriegelt / Besetzer erwartet Anklage wegen Verschwörung / Ein Milizionär war vor zwei Wochen erschossen worden

Nach 40 Tagen ist die Besetzung eine Nationalparkgeländes im Nordosten der USA beendet. Nach stundenlangen Verhandlungen gaben die vier verbliebenen Besetzer auf, schon vorher kam es zu Verhaftungen.

In der Nacht zu Donnerstag ist die mehr als einen Monat andauernde Besetzung des Malheur Nationalparks in Oregon im Nordwesten der USA durch die Bundespolizei FBI beendet worden. Bundespolizisten in gepanzerten Fahrzeugen fuhren auf das Gelände und forderten die letzten vier verbliebenen Besetzer auf, ihre Waffen niederzulegen und aufzugeben. Dies hatten die Besetzer zuvor noch über Stunden verweigert. Über einen Livestream auf der Plattform Youtube war über Stunden zu hören, wie die letzten verbliebenen Mitglieder der Anti-Regierungs-Miliz zunehmend in Ärger und Panik gerieten und die sie umzingelnden FBI-Beamten beschimpften.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: