Szydlo sieht Polen durch Flüchtlinge bedroht

Rechtsregierung will Zuwanderer vorher aussortieren / PiS-Ministerpräsidentin zu Berlin-Besuch erwartet / Soziologe: Warschau neigt zu antideutscher Rhetorik

Berlin. Die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydlo fordert kurz vor ihrem Besuch in Berlin abermals eine »Kehrtwende« in der Flüchtlingspolitik - was als Signal gegen die von Kanzlerin Angela Merkel verfolgte Politik verstanden werden darf. Sydlo zufolge wurden in der Flüchtlingspolitik »Fehler gemacht«. »Die Lage an den Außengrenzen der EU und auch in Deutschland ist außer Kontrolle geraten«, sagte die rechtskonservative Politikerin.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: