Katharina Dockhorn 15.02.2016 / Kultur

Auf die große Leinwand folgt das Fernsehen

Warum sich junge Filmemacher in der deutschen Kinolandschaft nur selten behaupten können

27 Prozent Marktanteil, 34 Millionen verkaufte Tickets für deutsche Filme im Jahre 2015, neun Titel, die mehr als eine Million Zuschauer lockten. Nicht überraschend waren die Filme mit den höchsten Fördersummen auch an der Spitze der Jahrescharts für den deutschsprachigen Film: »Fuck ju Göhte« und »Der Nanny« erhielten je rund fünf Millionen Euro, »Ostwind« 3,3 Millionen, und »Er ist wieder da« 2,6 Millionen. Der als Förderschmarotzer geschmähte Til Schweiger ließ sich »Honig im Kopf« mit zwei Millionen Euro unterstützen und erreichte das beste Verhältnis zwischen Subvention und Kassenerfolg. Rund 100 der 206 im Jahr gestarteten Filme zogen dagegen gemeinsam nur eine Million Zuschauer an.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: