Philipp Hedemann 16.02.2016 / Bewegung

Zum Töten gezwungen

Eine viertel Million Kinder sind als Soldaten wider Willen in Kriegen aktiv

Eine Waffe in die Hand nehmen und schießen: Geschätzt rund 250 000 Mädchen und Jungen auf der Welt machen das. Sie müssen als Soldaten arbeiten. Am »Red Hand Day« wird darauf aufmerksam gemacht.

»Manchmal habe ich mich betrunken, bevor ich in die Schlacht zog, manchmal danach. Weil wir oft unter Drogen standen, haben wir Dinge getan, die wir sonst niemals getan hätten.« Alkohol sollte Grâce à Dieu* helfen, das, was er tat, erträglich zu machen und das, was er getan hatte, zu vergessen. Es funktionierte nicht. Seitdem er 15 Jahre alt war, kämpfte er im Bürgerkrieg in der Zentralafrikanischen Republik als Kindersoldat. Der Red Hand Day ruft jeweils am 12. Februar dazu auf, Kinder und Jugendliche endlich vor dem Dienst an der Waffe zu schützen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: