Darf der Chef private Einträge im Terminkalender lesen?

Arbeitsrecht

Wenn der Chef private Einträge von Arbeitnehmern in Outlook oder Lotus Notes Terminkalendern heimlich kontrolliert, ist das unzulässig.

In bestimmten Ausnahmen kann der Arbeitgeber solche Einträge allerdings zur Begründung einer Kündigung nutzen, und ein Gericht kann sie als Beweismittel verwerten - etwa bei Arbeitszeitbetrug. Dies entschied nach Informationen der D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landesarbeitsgericht Mainz am 25. November 2014 (Az. 8 Sa 363/14).

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: