Indien streitet über billiges Smartphone

Wie ist ein Mobiltelefon zum Preis für drei Euro möglich? / Verkauf des Gerätes hat am Donnerstag begonnen / Konkurrenz spricht von »staatlichen Subventionen«

Das seit Donnerstag für rund drei Euro bestellbare indische Smartphone Freedom 251 führt zu Unruhe auf dem stark wachsenden indischen Markt. Konkurrenten befürchten Wettbewerbsnachteile, der Hersteller weist Vorwürfe zurück. Es steht viel auf dem Spiel.

Bangkok. Dem Hersteller Ringing Bells wurde schnell klar, wie heiß erwünscht sein neues Smartphone ist. Schon kurz nach den ersten Nachrichten über das für 3 Euro erhältliche Freedom 251 versammelte sich eine Menschenmenge um das Büro der Firma im indischen Noida. Doch sie wurden vertröstet: Das Gerät kann nur online geordert werden, am Donnerstag begann der Verkauf. Sicherheitshalber umstellte die Polizei das Gebäude – falls sich Frust entladen sollte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: