Proteste zu Auftakt der nächsten TTIP-Verhandlungsrunde

Greenpeace-Aktivisten blockieren EU-Kommission - die schlägt außergerichtliche, aber verbindliche Schiedsverfahren vor / Kritiker fürchten »Paralleljustiz«

Für die TTIP-Befürworter soll das Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU Handelshemmnisse abzubauen und so das Wirtschaftswachstum stärken. Kritiker sehen jedoch vor allem Gefahren für den Rechtsstaat, die Demokratie und den Verbraucherschutz.

Brüssel. Begleitet von Greenpeace-Protesten hat in Brüssel am Montag die zwölfte Verhandlungsrunde über das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP begonnen. Aktivisten der Umweltschutzorganisation blockierten die Eingänge zu dem Gebäude, in dem die Unterhändler der Europäischen Union und der USA in dieser Woche erstmals über das umstrittene Thema Investitionsschutz verhandeln.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: