Rentner und Ruhrpott rutschen ab

Wohlfahrtsverbände fordern Umsteuern bei Steuer- und Sozialpolitik

Im Jahr 2014 waren in Deutschland 15,4 Prozent der Bevölkerung relativ mittellos. Besonders davon betroffen waren Erwerbslose, Alleinerziehende, kinderreiche Familien sowie Rentner.

Rund eine Millionen Senioren, so schätzt Wolfram Friedersdorff, müssen mit weniger als den Leistungen für die Altersgrundsicherung zurechtkommen. Sie scheuten den Weg zum Amt, erklärt der Präsident der Volkssolidarität, weil die Differenz der Grundsicherung zu ihrem Einkommen nur sehr gering sei oder eben auch aus Scham. »Wir erleben, dass immer mehr Ältere sich bei den ›Tafeln‹ mit Lebensmitteln versorgen müssen«, so Friedersdorff.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: