Über 20.000 Flüchtlinge sitzen bereits in Griechenland fest

Nach Teilschließung der Grenze durch Mazedonien sollen Geflüchtete auf Ägäis-Insel bleiben / Auffanglager in Athen und Piräus überfüllt / Diplomatische Spannungen mit Österreich verschärfen sich / Auch Slowenien und Kroatien mit Tageskontingenten

Immer mehr Menschen hängen nach der de facto-Schließung der Balkanroute in Griechenland fest - manche versuchen zu Fuß, die mazedonische Grenze zu erreichen, die Auffanglager in Athen und Piräus sind überfüllt.

Update 17.00 Uhr: Tusk besucht Länder der Balkanroute
Vor dem Sondergipfel mit der Türkei will EU-Gipfelchef Donald Tusk bei den Ländern der Balkanroute für mehr Zusammenarbeit in der Flüchtlingspolitik werben. Tusk werde Österreich, Slowenien, Kroatien, Mazedonien und Griechenland Anfang März einen Besuch abstatten, teilte der Rat am Freitag in Brüssel mit.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: