Zeichen der Hoffnung in Syrien?

Außenminister Steinmeier trifft Amtskollegen John Kerry in Washington / Trotz einiger Verstöße: Syrische Waffenruhe wird in den umkämpften Städten weitgehend eingehalten

Frank-Walter Steinmeier und John Kerry haben in den vergangenen Wochen viele Male über Syrien gesprochen. Nun zeigen sich die beiden Außenminister vorsichtig optimistisch über die Waffenruhe.

Washington/Damaskus. Außenminister Frank-Walter Steinmeier und sein US-Kollege John Kerry haben die Waffenruhe in Syrien als Zeichen der Hoffnung für das Bürgerkriegsland bezeichnet. »Seit München hat es greifbare Fortschritte gegeben«, sagte Steinmeier am Montagabend (Ortszeit) bei einem Treffen mit Kerry in Washington. Steinmeier hält sich seit Sonntagabend zu einem Besuch in den Vereinigten Staaten auf. Gleichzeitig ließ Steinmeier vom Außenministerium aus twittern, es käme jetzt darauf an, die Feuerpause in Syrien zu festigen, um Gespräche über eine politische Lösung zu beginnen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: