Für einen europäischen Frühling

In Berlin fand ein Aktionstag gegen Prekarisierung und für bessere Arbeitsbedingungen statt

Ein politischer Stadtspaziergang wollte auf die prekären Arbeitsbedingungen migrantischer Arbeiter aufmerksam machen - der Traum vom Aufstieg in Berlin bleibt für viele von ihnen ein unerfüllbarer.

Trommeln und Transparente auf dem Potsdamer Platz. Passanten und Touristen bleiben irritiert stehen, fotografieren mit ihren Smartphones die bemalten Transparente mit der Aufschrift »Gegen Prekariat und Massenverarmung« und lächeln unsicher beim Anblick der auffallend pink gekleideten Trommelgruppe. »Willkommen in Berlin«, tönt es aus dem Lautsprecher, der in einem Einkaufswagen steht. »Die Stadt der Ein-Euro-Jobs, die Stadt der unbezahlten Jobs, die Stadt der Jobcenter und der Zeitarbeitsfirmen«, heißt es weiter.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: