Hessen erlebt den Rechtsruck

Rechtspopulistische AfD in vielen Kommunen zweistellig / Schwarz-Grüne Koalition in Frankfurt am Main vor dem Aus / Historisch niedrige Wahlbeteiligung / LINKE legt in den Städten zu

Frankfurt/Main. Die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) kann nach ersten Zwischenergebnissen bei der hessischen Kommunalwahl mit starken Ergebnissen in den großen Städten rechnen. In Frankfurt am Main brachte es die rechtspopulistische Partei nach Auszählung gut der Hälfte der Stimmen für das Trendergebnis aus dem Stand auf knapp 12 Prozent. In der Stadtverordnetenversammlung in Hessens größter Stadt zeichnete sich am Sonntag das Ende der schwarz-grünen Koalition im Römer (Rathaus) nach zehn Jahren ab. CDU und SPD lagen mit rund 24 Prozent etwa gleichauf. Sehr starke Verluste müssen die Grünen hinnehmen, die bei rund 14 Prozent lagen (2011: 25,8 Prozent). Zulegen konnte hingegen die LINKE, die auf rund acht Prozent kam.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: