Olaf Standke 08.03.2016 / Ausland

David gegen Goliath

Marshallinseln klagen vor dem Internationalen Gerichtshof gegen Atomwaffenmächte

Die Regierung der Marshallinseln hat bei Anhörungen vor dem Internationalen Gerichtshof vor einem nuklearen Wettrüsten gewarnt, sollten sich die Atommächte nicht an das Abrüstungsgebot halten.

Tony deBrum, damals mit seinem Vater zum Fischen unterwegs, hat noch genau vor Augen, wie sich nach der Explosion »der ganze Himmel blutrot färbte«. Die US-amerikanische Wasserstoffbombe »Castle Bravo«, die etwa 200 Kilometer entfernt auf der Insel Nam im Bikini-Atoll gezündet wurde, hatte eine Sprengkraft von 15 Megatonnen – und damit die tausendfache Wirkung des Atombombenabwurfs auf Hiroshima im Zweiten Weltkrieg. Es war die stärkste von den USA jemals verursachte thermonukleare Kernexplosion. Der nukleare Niederschlag erreichte weit über das Korallenriff hinaus auch benachbarten Inseln.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: