NSU-Prozess: Videos bringen Zschäpe in Bedrängnis

BKA-Erkenntnisse stellen Aussage der Angeklagten infrage, nichts vom Bombenanschlag in Köln gewusst zu haben / Verfahren bis Januar 2017 verlängert

Im Juni 2004 sollen die Rechtsterroristen Mundlos und Böhnhardt einen Bombenanschlag in Köln verübt haben. Wenig später gab es erste Fernsehberichte. Mitschnitte davon fanden sich in der Fluchtwohnung. Wer zeichnete sie auf?

Videomitschnitte von Fernsehberichten über den NSU-Bombenanschlag an der Kölner Keupstraße könnten Beate Zschäpe weiter in Bedrängnis bringen. Eine Ermittlerin der »Einsatzgruppe Trio« des Bundeskriminalamtes hat die Videoaufnahmen ausgewertet und soll darüber am kommenden Donnerstag im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München aussagen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: