11.03.2016

BER: Streit um Regierungsterminal

Bei der Sondersitzung des Aufsichtsrats soll es nicht nur um die Zweifel an der Inbetriebnahme Ende 2017 gehen, sondern auch um den Standort des künftigen Regierungsflughafens. Das Bundesbauministerium hatte die Sitzung veranlasst, nachdem Flughafenchef Karsten Mühlenfeld den Mietvertrag für einen Interimsstandort des geplanten Regierungsterminals außerordentlich gekündigt hatte. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt sagte, die Betreiber hätten »ohne jede Vorwarnung einfach einen Vertrag mit dem Bund gekündigt«. Dem hatte Mühlenfeld widersprochen. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken