Max Böhnel 16.03.2016 / Ausland

Sanders gibt trotz Niederlagen nicht auf

Hillary Clinton setzt sich am kleinen »Super-Dienstag« in allen fünf Vorwahlen gegen Bernie Sanders durch / Marco Rubio steigt aus Präsidentschaftsrennen bei den Republikanern aus / Donald Trump gewinnt vier von fünf Staaten

Nach dem zweiten Super-Dienstag in fünf USA-Bundesstaaten haben sich bei den parteiinternen Wahlen um die Kandidaturen für das Weisse Haus die Reihen weiter gelichtet. Kaum mehr einholbar haben sich Hillary Clinton bei den Demokraten und Donald Trump bei den Republikanern an die Spitze gesetzt. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird das Rennen um das höchste politische Amt in den USA zwischen beiden ausgetragen werden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: