EU verkauft Menschenrechte an die Türkei

Gipfel in Brüssel einigt sich mit Ankara auf ein Abkommen / Flüchtlingsrücknahme soll ab Sonntag starten / Bereits 46.000 Menschen hängen in Griechenland fest / Auch Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung übt Kritik am Pakt

Der EU-Gipfel hat die Vereinbarung zur Rücknahme von Flüchtlingen durch die Türkei angenommen. Das Abkommen tritt am Sonntag in Kraft. Die Kritik an dem »Deal« ist groß. Menschenrechtler befürchten pauschale Massenabschiebungen.

Brüssel. Der EU-Gipfel hat die Vereinbarung zur Rücknahme von Flüchtlingen durch die Türkei angenommen. »Der Türkei-Deal wurde gebilligt«, teilte der finnische Regierungschef Juha Sipilä am Freitag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit. Der tschechische Regierungschef Bohuslav Sobotka bestätigte dies. Demnach wurde der Sonntag als Startdatum festgelegt. Ab dann sollen alle neu in Griechenland ankommenden Flüchtlinge zurück in die Türkei geschickt werden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: