CSU beharrt weiter auf Obergrenze

Seehofer: EU-Türkei-Abkommen sei kein Durchbruch / Einreise von maximal 200.000 Flüchtlingen nach Deutschland sei »realistisch definiert« / Kanzleramtschef Altmaier: Ruf nach nationaler Begrenzung hat sich durch Deal mit Ankara erledigt

Innerhalb der Union ist ein Streit um die Bewertung des EU-Türkei-Abkommens und die weitere vermeintliche Notwendigkeit einer Obergrenze entbrannt. CSU-Chef Horst Seehofer erklärte, die Vereinbarung mit Ankara sei »kein Durchbruch, sondern ein Zwischenschritt auf dem Weg zu einer nachhaltigen europäischen Lösung«, so der bayerische Ministerpräsident in der »Bild am Sonntag«. Seehofer behauptete, es bestehe die Gefahr, dass Deutschland wieder die Hauptlast bei der Aufnahme der Flüchtlinge trage.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: