Geld drucken mit Emissionshandel

Studie: Industriekonzerne streichen 24 Milliarden Euro an Zusatzgewinnen ein

Mit legalen Tricksereien haben am EU-Emissionshandel beteiligte Unternehmen Zusatzgewinne in Milliardenhöhe eingefahren. Das geht aus einer neuen Studie der Initiative Carbon Market Watch hervor.

Das Ziel des Emissionshandels ist ein hehres: Mit der Begrenzung des Treibhausgasausstoßes von Industrie und Energiewirtschaft will die EU die Kosten für den Klimaschutz möglichst niedrig halten. Unternehmen und Verbraucherpreise sollten nicht übermäßig belastet, die Abwanderung von Firmen verhindert werden. Zehn Jahre später sind alle Unternehmen noch da – und freuen sich über das anfangs kritisierte Klimaschutzinstrument, denn es beschert ihnen satte Gewinne. Energieintensive Unternehmen aus 19 Ländern haben mit dem EU-Emissionshandel von 2008 bis 2014 insgesamt 24 Milliarden Euro Zusatzgewinne eingefahren. Das geht aus einer Studie des Brüsseler Thinktanks Carbon Market Watch hervor.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: