Ostdeutsche Bestandsaufnahme

Entwicklungspotenziale und Schrumpfungsprozesse in den neuen Bundesländern

Fast 20 Jahre nach der Wende in der DDR und der deutschen Vereinigung sind die wirtschaftlichen und sozialen Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland noch deutlich spürbar. Viele Voraussagen zur Angleichung der ökonomischen Leistungskraft und der Lebensverhältnisse erwiesen sich als voreilig. Mit Problemen und Chancen der neuen Bundesländer befassen sich im folgenden Artikel die Ökonomen ULRICH BUSCH, WOLFGANG KÜHN und KLAUS STEINITZ. Sie gehören der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik an, die jährlich als Gegenentwurf zum Gutachten des Sachverständigenrates der »Fünf Weisen« ein Memorandum herausgibt.

Im Wahljahr 2009 erhält Ostdeutschland wieder ein größeres Gewicht in der Politik. Im Bericht der Bundesregierung zum Stand der Deutschen Einheit 2007 hieß es noch: »Die neuen Bundesländer befinden sich auf einem guten wirtschaftlichen Entwicklungspfad ... Der Aufholprozess gewinnt im 2. Jahrzehnt der deutschen Einheit wieder an Fahrt ... Ostdeutschland hat sich zum Land der Chancen entwickelt.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: