Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Fabian Lambeck
03.01.2009

Am Neujahrsmorgen ohne Geld

Viele Kölner Arbeitslose warteten vergeblich auf die Auszahlung ihrer Hartz IV-Beträge

Am Freitag protestierten zahlreiche Erwerbslosenverbände gegen die unhaltbaren Zustände.

Besonders pikant: Die Zahlen stammen bereits aus dem Oktober! Doch offensichtlich sahen die Verantwortlichen in der Rheinmetropole bislang keinen Handlungsbedarf.

Am Freitag protestierten nun zahlreiche Erwerbsloseninitiativen vor der ARGE Köln-Süd. Ziel der Aktivisten war es, eine unverzügliche Auszahlung der ausstehenden Beträge zu erreichen. Wie Martin Behrsing vom Erwerbslosen Forum gegenüber ND betonte, sollte die Aktion »Zahltag« sicherstellen, dass die Betroffenen nicht mit Lebensmittelgutscheinen oder Teilbeträgen abgespeist werden. »Wir haben Menschen, die seit Monaten auf einen endgültigen Bescheid warten«, machte Behrsing deutlich. Solange ihr Status nicht geklärt sei, würde an sie auch nicht der übliche Regelsatz ausgezahlt. »Oftmals werden Lebensmittelgutscheine ausgegeben, die aber nur in bestimmten Supermärkten eingelöst werden können«, kritisierte der Erwerbslosenaktivist. Die ges-trige Protestaktion brachte die ARGE offensichtlich in Zugzwang. Urplötzlich öffneten drei zusätzliche Büros, und die Sacharbeiter zahlten den gesamten Regelsatz bar an die Betroffenen aus. Trotzdem, so Behrsing, sei es keinesfalls hinnehmbar, dass »wegen der organisatorischen oder personellen Engpässe Betroffene ohne Leistungen dastehen müssen«.

Denn in naher Zukunft befürchtet Behrsing weitere Unregelmäßigkeiten. Nach wie vor türmen sich in Deutschlands zweitgrößter ARGE etwa 30 000 Anträge. Auch Elisabeth Sachse von der Kölner LINKEN kritisierte die Versäumnisse der ARGE und macht auf die Folgen der Verzögerungen aufmerksam: »Durch die Nichtbearbeitung können die Menschen zum Beispiel keine GEZ-Befreiung bekommen, da dafür ein bearbeiteter Antrag notwendig ist.«

Die Vorkommnisse in Köln stehen exemplarisch für die strukturellen Defizite in vielen Job-Centern und ARGEn, die mit der Betreuung Langzeitarbeitsloser beauftragt und häufig auch überfordert sind. Die Personaldecke ist dünn und die Mitarbeiter sind oft überlastet. Um Abhilfe zu schaffen plant die Bundesregierung, in diesem Jahr bundesweit 1900 zusätzliche Sachbearbeiter einzustellen. Denn das Betreuungsverhältnis liegt in den ARGEn teilweise um bis zu 275 Prozent über den Vorgaben. In 83 ARGEn ist mehr als ein Drittel der Beschäftigten nur befristet angestellt. Auch dies trägt nicht zur Mitarbeiterbindung bei. Michael Behrsing kennt das Problem: »Die Mitarbeiter halten es nicht lange aus. Viele haben keine Zeit, sich einzuarbeiten.«

Erwerblosenaktivisten in Köln vermuten auch eine bewusste Verzögerungstaktik hinter der schleppenden Bearbeitung von Anträgen – als Teil einer strategischen Neuausrichtung der Kölner ARGE. Erarbeitet wurde das Konzept interessanterweise von der Unternehmensberatung »Roland Berger«. Die Wirtschaftsprüfer sollten Einsparpotenziale bei der Arbeitslosenbetreuung offenlegen. Seitdem häufen sich die Beschwerden, auch weil die amtlichen Hürden zur Bewilligung eines Hartz IV-Antrages sukzessive erhöht worden seien, wie der Verein Kölner Erwerbslose in Aktion (KEA) beobachtete.

Die Schikanen gegen Arbeitslose bescherten der ARGE im letzten Jahr bundesweite Aufmerksamkeit, als im Oktober bekannt wurde, dass man Kölner Hartz IV-Betroffene aufgefordert hatte, »Rücklagen für kommende einmalige, auch unvorhersehbare Bedarfe zu bilden«. Angesichts eines Regelsatzes von 351 Euro wirkte diese Aufforderung wie ein schlechter Scherz. Erst eine diesbezügliche Anfrage der LINKEN-Bundestagsabgeordneten Katja Kipping machte den Gesetzgeber auf die merkwürdigen Methoden der Kölner ARGE aufmerksam. Die Bundesregierung untersagte den Kölnern schließlich das fragwürdige »Spar-Gebot«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken