Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Peter Liebers
03.01.2009
Personalie

Ruhe bewahren

Birgit Diezel

Thüringens Finanzministerin amtiert als Regierungschefin.

»Bewahren Sie Ruhe, das ist das Wichtigste«, empfahl Birgit Diezel zu Beginn der Finanzkrise den Thüringern. Den Rat wird sie jetzt selbst beherzigen müssen. Nachdem Regierungschef Dieter Althaus nach einer rasanten Skiabfahrt in Österreich schwer verletzt im Krankenhaus landete, musste sie über Nacht dessen Amtsgeschäfte übernehmen. Für die ambitionierte CDU-Politikerin kann das zu einer schweren Bürde werden. Wann ihr Chef ins Amt zurückkehrt, ist noch völlig offen.

Sicher ist nur, dass mit dem Jahreswechsel in Thüringen der Wahlkampf für Landtags- und Kommunalwahl eingeläutet wurde, dessen Ausgang für die Christdemokraten mit vielen Fragezeichen versehen ist. Für die verheiratete Mutter von drei Kindern, die zugleich Vize-Landeschefin ihrer Partei ist, heißt das, sie muss an zwei Krisenfronten zugleich kämpfen. Da ist zum einen die Finanzkrise, deren Auswirkungen auf den Landeshaushalt schwer vorauszusehen sind. Zum anderen ist da auch die Krise ihrer Partei, die um die absolute Mehrheit bangen muss und sich durchaus nicht als homogene Einheit darstellt.

Die Diplomvolkswirtin hat allerdings gelernt, sich durchzubeißen. Als älteste von drei Geschwistern auf einem Bauernhof bei Gera in einem christlich geprägten Elternhaus aufgewachsen, schloss sie zunächst eine Lehre als Wirtschaftskauffrau ab. Anschließend erwarb sie in der Volkshochschule das Abitur, um an der Martin-Luther-Universität in Halle Volkswirtschaft zu studieren. Erste Verwaltungserfahrung sammelte sie in der Abteilung Wasserwirtschaft des Rates des Kreises Greiz.

1990 wurde sie Leiterin der Arbeitsgruppe Reprivatisierung in der Bezirksverwaltungsbehörde Gera. Im gleichen Jahr trat sie in die CDU ein. Von der Außenstellenleiterin des Landesamtes für offene Vermögensfragen avancierte sie schließlich zu dessen stellvertretender Präsidentin. 1994 zog Diezel als Abgeordnete in den Landtag ein. Inzwischen hatte sie auch in ihrer Partei Karriere gemacht und war zur stellvertretenden Landesvorsitzenden aufgestiegen. 1999 wurde sie Finanzstaatssekretärin. Drei Jahre später übernahm sie das Amt als Finanzministerin und gilt seitdem bei ihren Kabinettskollegen als hartnäckige Sparkommissarin.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken