Stammumfänge falsch gemessen?

Protest gegen A 100: Naturschützer kritisieren Baumgutachten des Stadtentwicklungssenats

Offenbar dicker als der Senat denkt: eine Platane Am Treptower Park

Es gibt neuen Ärger um den geplanten Ausbau der A 100 vom Autobahndreieck Neukölln bis zum Treptower Park. Die Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Naturschutz (BLN) und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) kritisieren das vorliegende Baumgutachten von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zum so genannten Landschaftspflegerischen Begleitplan. Das Gutachten entspreche in keiner Weise den fachlichen Anforderungen, erklärte gestern BUND-Naturschutzreferent Herbert Lohner. »Es fehlen schlichtweg Bäume in dem Material, zudem wurden falsche Arten aufgeführt und bei mehr als 60 Bäumen stimmen die angegebenen Stammumfänge nicht«, betonte er. Das hätte eine stichprobenartige Überprüfung der Gutachtens-Daten ergeben. Deshalb fordern die Naturschützer: Ein neues, qualitativ einwandfreies und nachvollziehbares Baumgutachten müsse erstellt werden. »Mit Nachbessern ist da nichts zu machen«, so BUND-Verkehrsreferent Martin Schlegel.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: