Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Christian Heinig
17.04.2009

Meisterlich gespielt, meisterlich gefeiert

Eishockey: Zum vierten Mal in fünf Jahren holen die Berliner Eisbären den Titel mit einem 4:2-Sieg in Düsseldorf

Don Jackson brauchte keine Sonnenbrille. Damit war er fast der einzige. Um 11.52 Uhr am Donnerstagmittag stieg der Trainer der Eisbären Berlin als erster aus dem Mannschaftsbus. Vor der Arena am Ostbahnhof hatten sich zur improvisierten Meisterfeier des alten und neuen Eishockey-Champions mehr als 1000 Anhänger versammelt. Jackson reckte den Pokal in die Höhe, die Fans feierten. Peu à peu kamen auch die Spieler aus dem Bus, der Großteil mit abgedunkelten Gläsern vor den Augen, und das gewiss nicht nur wegen des strahlenden Wetters. »Wir hatten zuvor ja auch drei Wochen keinen Alkohol getrunken«, gestand Nationalspieler Florian Busch. »Jetzt müssen wir erst wieder in Übung kommen.« Auch er trug wie Jackson keine Sonnebrille. Dabei sah man gerade ihm die lange Nacht am deutlichsten an. Wieder haben es die Eisbären geschafft. Mit 4:2 gewannen sie am Mittwochabend das vierte Finalspiel bei der Düsseldorfer EG. Endstand der Serie: 3:1. Endstand der inoffiziellen deutschen Fünfjahreswertung: Zum vierten Mal Meister. Das unterstreicht die derzeitige Ausnahmestellung der Berliner. Und es unterstreicht auch, dass die Philosophie der Eisbären, auf Kontinuität zu setzen, anstatt wie andere Klubs, Spieler und Trainer in Schallgeschwindigkeit nach Belieben auszutauschen, ein tragfähiges Erfolgsmodell darstellt – nicht zuletzt aufgrund der ausgiebigen Nachwuchsarbeit. Neun Akteure der aktuellen Meistermannschaft waren schon 2005 beim ersten Titelgewinn dabei. Eisbärenkapitän Steve Walker (36) sagt: »Der Schlüssel zum Erfolg ist es, den Stamm der Mannschaft zu behalten und ein paar andere Teile an die richtige Stelle zu setzen.« Walker ist seit neun Jahren beim EHC. Übertrumpft wird er nur von einem: Sven Felski (34), der liebevoll als Eisbären-Urgestein bezeichnet wird. Gerade hat Felski, der das Eisbären-Trikot schon trug, als der Klub noch SC Dynamo hieß, seine 16. Saison beendet. Er sagt: »Jede Meisterschaft hat ihren ganz eigenen Charakter. Gegen Düsseldorf waren wir wieder einen Tick besser.« Wie das kommt? »Wir setzen eben nur bedingt auf ausländische Spieler und holen liebe junge Deutsche an Bord«, sagt Felski und fügt hinzu: »Das sagt doch alles über uns aus.«
Spieler wie André Rankel (23) oder dessen Sturmkollege Busch (24) haben nun in ihrer jungen
Karriere schon vier Meistermedaillen umgehängt bekommen. Werden Meisterfeiern da nicht langsam zur Routine? »Daran kann man sich gar nicht gewöhnen«, sagt Busch, »und je öfter man es
genießen kann, umso besser«. Am Sonnabend wird es noch einen Autokorso von der Berliner Schaubühne hin zum Roten Rathaus geben, wo Bürgermeister Klaus Wowereit zum Empfang lädt.
Lange hatte es am Mittwochabend im Düsseldorfer ISS Dome vor 13 376 Zuschauern so ausgesehen, als würde die Finalserie erst in einem fünften Spiel entschieden. Bis zur 33. Minute lagen
die Gastgeber nach zwei Toren des Kanadiers Adam Courchaines mit 2:0 in Front, dann aber kippte die Partie zugunsten der Berliner. Zunächst verkürzte Tyson Mulock (33.) auf 1:2, der Ausgleich gelang Kapitän Walker (41.). Für den 4:2-Endstand sorgten Verteidiger Andy Roach (48.) und Stürmer Nathan Robinson (52.). Und die Eisbären-Erfolgsstory könnte weitergehen. Don Jackson, der Meistertrainer, kann auch in der nächsten Saison fast mit der kompletten Mannschaft des Jahres 2008/2009 weitermachen – plus gezielte Verstärkungen. Verzichten muss er bisher lediglich auf Nathan Robinson, der nach Mannheim zurückkehrt, und Mark Beaufait, der seine Karriere beendet. Co-Trainer Hartmut Nickel beschreibt das neue Ziel: »Spielerisch haben wir noch Luft nach oben.«


Die Eishockey-Meister seit 2000

München Barons 1999/00
Adler Mannheim 2000/01
Kölner Haie 2001/02
Krefeld Pinguine 2002/03
Frankfurt Lions 2003/04
Eisbären Berlin 2004/05
Eisbären Berlin 2005/06
Adler Mannheim 2006/07
Eisbären Berlin 2007/08
Eisbären Berlin 2008/09

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken