Burkhard Ilschner, Hamburg 16.06.2009 / Wirtschaft und Umwelt

Klimaschutz soll Geschäfte nicht stören

Beim 19. Meeres-Umweltsymposium in Hamburg versuchten Forscher eine Gratwanderung

Fauna und Flora des Meeres leiden besonders unter menschlichen Eingriffen. Forscher berieten bei einem Kongress in Hamburg über die Thematik.

Hartmut Graßl, ehemaliger Direktor des Max-Planck-Instituts für Meteorologie, greift als Vortragsreisender in Sachen Klimaschutz gerne zu drastischen Beispielen. Eigentlich, so erläuterte er dieser Tage vor den rund 400 Teilnehmern des 19. Meeres-Umweltsym-posiums, hätten wir Klimaveränderungen schon viel früher bemerken müssen. Aber die Luftverschmutzung der frühen Industrialisierung habe die Erwärmung gebremst: Der Kampf etwa für »blauen Himmel über der Ruhr« habe, so gesehen, den Klimawandel beschleunigt, weil er nicht auch die Ursache, nämlich den Kohlendioxidausstoß, begrenzte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: