Jan Keetman, Istanbul 11.07.2009 / Ausland

Der Minister gibt sich trotzig

Türkei will an Staudamm-Projekt festhalten

Nicht nur der Rückzug der Risikoversicherer bringt den Bau des Ilisu-Staudamms abermals erneut in Schwierigkeiten.

Nach dem Ausstieg der Schweiz, Österreichs und Deutschlands aus dem umstrittenen Ilisu-Staudamm am Tigris reagiert der türkische Minister für Umwelt und Wälder, Veysel Eroglu, trotzig. Für die Schweiz wollte die Exportrisikoversicherung zusammen mit der Österreichischen Kontrollbank und der deutschen Hermes Kreditversicherung Darlehen für das umstrittene Staudammprojekt absichern. Nachdem sich herausstellte, dass die Türkei Auflagen zur Umsiedlung der Bewohner des Flusstales und zum Schutz von Kulturgütern in dem historischen Städtchen Hasankeyf nicht erfüllt hatte, mahnten die staatlichen Risikoversicherer im vergangenen Dezember die Türkei ab. Nachdem eine Frist von sechs Monaten ohne ausreichende Fortschritte verstrichen war, wurde der Vertrag von den drei Staaten am 7. Juli gekündigt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: