Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von René Heilig
17.07.2009

Österreich: Gegen »Wiens Demjanjuk« liegt nichts vor

Kümmern sich demnächst deutsche Staatsanwälte um Josias Kumpf?

Die US-Behörden haben in den vergangenen drei Jahrzehnten 107 ehemalige Nazi- und Kriegsverbrecher abgeschoben. Jüngst Iwan Demjanjuk. Der Nazi-Gehilfe ist angeklagt wegen Beihilfe zum Mord in 27 900 Fällen. Pech für ihn, dass er statt in Wien in München gelandet ist ...

Der Skandal begann am 3. April mit einem Telefonanruf beim Sozialamt in der Landeshauptmannschaft Vorarlberg. Jemand erkundigte sich nach Sozialhilfe für einen Mann namens Josias Kumpf. Der sei gerade aus den USA heimgekehrt. Die Beamten recherchierten und informierten eiligst den Sicherheitsdirektor Elmar Marent. Der jedoch stellte fest, dass es weder »strafrechtliche noch verwaltungsrechtliche Gründe« gibt, »um polizeilich tätig« zu werden. Die Taten des mutmaßlichen Massenmörders sind laut Marent nach österreichischem Recht verjährt. Kumpf war damals zudem noch minderjährig, erst 17 oder 18 Jahre alt. Der Serbe soll – wie Demjanjuk als sogenannter Travniki-Mann – in SS-Diensten gestanden haben. Beispielsweise im KZ Sachsenhausen. Vorzuwerfen sind ihm vermutlich Untaten in Polen und Frankreich und in Travniki selbst. Er soll an der Erschießung von 8000 Kindern, Frauen und Männern beteiligt gewesen sein. Gegenüber US-Vernehmern hat er bereits zugegeben, dass er »aufgepasst habe, dass diejenigen, die noch nicht ganz tot waren oder noch zuckten, nicht aus der Grube kletterten«.

Kumpf wohnte wochenlang in einem Einfamilienhaus in Lochau am Bodensee. Dann stellten Kumpfs Verwandte den 83-Jährigen am 24. April in einem Rollstuhl vor dem Landeskrankenhaus in Bregenz ab. Kumpf, pflegebedürftig, wurde behandelt und am 18. Mai nach Rankweil überstellt. In der Nacht zum 6. Juni brachte die Caritas Kumpf dann nach Wien und quartierte den mutmaßlichen Mörder in einer Nobelwohnung in Döbling ein – mit 1000 Euro Miete pro Monat plus 24-Stunden-Betreuung.

Der Vorarlberger Grünen-Klubobmann Johannes Rauch ist dennoch empört: Es handle sich, so sagte er gestern gegenüber ND, um einen mehrfachen Skandal. Erstens werfe die Tatsache, dass Kumpf sich völlig frei und unbeobachtet im Land bewegen kann, ein bezeichnendes Licht auf Österreichs Umgang mit Nazi-Verbrechern und die dazu beschlossene Verjährungsfrist. Dieser »schleißige, augenzwinkernde, zudeckende Umgang« mit Österreichs Nazivergangenheit sei, so Rauch, mitverantwortlich dafür, »dass die neue Rechte in unserer Republik so stark ist«. Zweitens sei es nicht hinnehmbar, dass weder die Bundes- noch die Landesregierung einen Grund sahen, die Öffentlichkeit über Kumpf zu informieren. Wer – drittens – diese exquisite Sonderbehandlung des mutmaßlichen Nazi-Verbrechers mit dem Alltag von Asylsuchenden vergleicht, gerate zusätzlich in Wut. Die stecke man in ein Heim und schiebe sie so rasch wie möglich wieder ab.

Bleibt Kumpf nun ohne Anklage? Wenn es nach den österreichischen Behörden geht, ja. Doch es gibt auch andere Möglichkeiten, den SS-Helfer der Justiz zu übergeben. In Spanien haben Überlebende von Nazi-Lagern Anklage gegen vier frühere KZ-Aufseher erhoben. Obwohl sich deren Untaten nicht in Spanien ereignet haben, akzeptierte das Madrider Gericht die Anklage. Allein in den KZ Mauthausen, Sachsenhausen und Flossenbürg, in denen neben Demjanjuk Anton Tittjung, Josias Kumpf und Johann Leprich als Aufseher walteten, starben mindestens 4300 spanischen Gefangene, begründete Richter Moreno die Zuständigkeit der spanischen Justiz und die Aufnahme des Verfahrens.

Es gibt möglicherweise noch eine andere Variante, Kumpf vor ein Gericht zu bringen. Nach dem Tatort-Prinzip: Sachsenhausen liegt in Brandenburg. Hat Kumpf sich dort an Verbrechen beteiligt, wäre die Staatsanwaltschaft Neuruppin zuständig. Und was die bei intensiven Ermittlungen zutage fördern würde, könnte für eine Anklage, ähnlich der gegen Demjanjuk, reichen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken