Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ina Beyer
18.07.2009

Kein gewerkschaftlicher Lösungsansatz

Die deutschen Gewerkschaften wollen eine Aufarbeitung der Krise – Aktionen soll es eher punktuell geben

Der DGB setzt im Vergleich zu den französischen Kollegen auf Verhandlungslösungen, wenn es um betriebliche Konflikte geht. Und erst im Ernstfall auf Streiks.

Während sich die Proteste in Frankreich radikalisieren, versuchen die deutschen Gewerkschaften, soziale Unruhen, die mit Massenentlassungen ins Haus stehen könnten, zu vermeiden. »Bisher haben die Kurzarbeiterregelungen den Anstieg der Arbeitslosigkeit bremsen können, doch für den Herbst befürchten wir, dass die Folgen der Krise deutlicher am Arbeitsmarkt sichtbar werden«, sagt DGB-Pressesprecherin Claudia Falk auf Nachfrage. »Wir werden weiterhin klar machen, dass die Verursacher für die Kosten der Krise aufkommen müssen, keinesfalls aber die ArbeitnehmerInnen.« Wichtig sind dem DGB dabei laut Falk insbesondere drei Punkte: Entlassungen sollen vermieden, Krisenursachen aufgearbeitet und eine Wiederholung durch schärfere Gesetze verhindert sowie diejenigen zur Kasse gebeten werden, die Profiteure des Finanzmarktroulettes waren.

Konkret plant der DGB für September als Nachfolgeveranstaltung des Kapitalismus-Kongresses im Mai eine weitere Tagung zur Finanzmarktregulierung. »Punktuell« seien kleinere Aktionen wie jetzt gerade die Besetzung bei der Wadan-Werft in Wismar denkbar, um Druck zu machen, sagt die Pressesprecherin.

Mit Frankreich könne man die Situation in Deutschland nicht vergleichen, so Falk weiter. »Die Androhung, etwa Fabriken in die Luft zu jagen, ist kein gewerkschaftlicher Lösungsansatz. Wir setzen auf Verhandlungen und nutzen als Eskalationsmittel Arbeitskampfmaßnahmen.«

Die Gewerkschaften in Deutschland hätten mit dem Artikel 9 im Grundgesetz zudem eine andere Verankerung als in Frankreich. Während man in Deutschland als Lehre aus dem 2. Weltkrieg die Einheitsgewerkschaft geschaffen habe, erläutert Falk, gibt es in Frankreich Richtungsgewerkschaften, die sich politischen oder weltanschaulichen Richtungen verpflichtet fühlen und ziemlich zersplittert sind. »Wir sind natürlich nicht politisch neutral, aber parteipolitisch unabhängig.«

Niemand kann bisher absehen, wie die Krise auf den Arbeitsmarkt durchschlagen wird. Gerade deshalb braucht es jetzt aber starke Gewerkschaften. Wie kann eine erfolgreiche Gegenwehr aussehen, sollten im Herbst doch massenhaft Beschäftigte entlassen werden?

Beim ersten Kapitalismus-Kongress des DGB in Berlin hatten unter anderem die US-Soziologin Sakia Sassen und der Politikwissenschaftler Alex Demirovic aus Berlin den Teilnehmenden mit auf den Weg gegeben, dass es nun darauf ankomme, die Politik wieder stärker zu demokratisieren. Dazu gehöre eben auch, dass die Gewerkschaften sich wieder stärker als Motor der Zivilgesellschaft verstünden und ihre Gegenmacht nutzten.

Die geplante Nachfolgeveranstaltung des DGB könnte auch Anlass sein, sich für grundsätzliche politische Änderungen einzusetzen, die eine stärkere Einmischung ermöglichen. Nicht nur im Bereich der Finanzmärkte: Auch die Forderung nach einem Generalstreik, der den französischen Kollegen im Gegensatz zu den deutschen gestattet ist, wäre ein solches Mittel.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken