Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Hans-Dieter Schütt
04.08.2009
Personalie

Nun Grieche

Gojko Mitic wird ab kommendem Wochenende in Schwerin Alexis Sorbas sein

1

Den Pierre Brice hat er hinter sich, nun kommt ein wirklicher Brocken: Anthony Quinn. Gojko Mitic war über Jahre der Nachfolger von Brice' Winnetou bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg – ab kommendem Wochenende ist er beim Freiluft-Musical des Mecklenburgischen Staatstheaters Alexis Sorbas. Weltberühmt durch den Film mit Quinn.

Des langjährigen DEFA-Helden schauspielerisches Wesen, einmal mehr gefordert, von so vielen gewünscht: Wieder ein Kerl, aus dem die Stimme des wallenden Blutes spricht; wieder die Weisheit eines ewig Fremden, der in der Rastlosigkeit seine Geduld fand, in der Entbehrung seine Zähigkeit, im muskulösen Charme seine Erotik.

Der Serbe, der ein DDR-Bürger wurde; der Deutsche, der ein Serbe bleibt. Mitic – Jahrgang 1940, Sportstudent, Sohn einer Bauernfamilie, der Vater war Partisan im Zweiten Weltkrieg – verdingte sich als Nebenverdienstler bei Wildwest-Filmen, denn Jugoslawiens Karst war damals das preiswerteste Amerika in Europa. Nicht nur westdeutsche Filmteams kamen, zum Glück auch DEFA-Scouts. Die Babelsberger Pfadfinder bewiesen Spürnase, das Engagement Mitics für »Die Söhne der Großen Bärin« bescherte der DDR einen Star, dessen Popularität höchstens noch Manfred Krug die Friedenspfeife reichen konnte. Tecumseh, Chingachgook, Osceola und andere – Mitic war für Ostdeutsche der Sendbote ihrer Abenteuerlust, zugleich erzählten diese Indianerfilme vom Unterboden eines gütigen Internationalismus. Die DEFA-Wildwestern ließen nichts außer acht, was zu einem handfesten Streifen des Genres gehörte – aber in ihrer Seele, wenn man das so sagen darf, lebte etwas wunderbar Ungelenkes, Naives; wo zugeschlagen, geschossen, erdolcht wurde, dann geschah es mit Kultur, die um Grenzen der Brutalisierung wusste.

Mitic, seit langem Wahlberliner, hat in Schwerin auch den Indianer Bromden gespielt, in »Einer flog übers Kuckucksnest«. Nun also der Grieche aus dem Roman von Nikos Kazantzakis. Er wird singen und tanzen, er will »sich in den Sorbas hineinleben«, aber er wird auch in dieser Rolle der berühmteste Indianer des Ostens bleiben – es gibt Rollen, die wird man nie wieder los, und Mitic gehört zu jenen, die das ein großes Glück nennen dürfen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken