Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Rolf-Henning Hintze, Karlsruhe
11.08.2009

Verbotsschilder am See

Sommerakademie: Attac plant Kampagne gegen Privatisierungen

Bei der diesjährigen Sommerakademie des globalisierungskritischen Netzwerks Attac wurden zahlreiche Projekte angestoßen.

Der Verarmung von Kommunen durch Projekte Öffentlich-Privater-Partnerschaft (PPP) will Attac mit einer Kampagne gegen die weitere Privatisierung öffentlicher Einrichtungen entgegentreten. Einem entsprechenden Antrag stimmte am Sonntag im Anschluss an die diesjährige Attac-Sommerakademie in Karlsruhe das höchste Entscheidungsgremium des globalisierungskritischen Netzwerkes, der Ratschlag, zu. In einem Workshop wurden der Verkauf ganzer Seen in Brandenburg durch den Bund beleuchtet und Gegenmaßnahmen erörtert.

Zu Beginn der viertägigen Sommerakademie mit über 100 Workshops, Seminaren und Diskussionsveranstaltungen hatte der Kölner Publizist Werner Rügemer die Gefahren von PPP-Projekten für die Kommunen erläutert. Mit Verträgen, die in der Regel eine Laufzeit von 30 Jahren haben, übernehmen Privatunternehmen den Bau und Betrieb von Einrichtungen und besorgen auch die Finanzierung, die Kommune verpflichtet sich zu Mietzahlungen für diesen Zeitraum. Dies komme die Kommunen in den meisten Fällen »am Ende mindestens doppelt so teurer zu stehen«, erklärte Rügemer. Auf Verlangen der Unternehmen verzichteten Kommunen darauf, die Miete bei Mängeln mindern zu können. Bei Toll Collect, dem bisher größten deutschen PPP-Projekt, habe noch immer kein Bundestagsabgeordneter den rund 17 000-seitigen-Vertrag in ganzer Länge zu sehen bekommen, sagte Rügemer. PPP-Projekte seien in Wirklichkeit eine verdeckte Kreditaufnahme, an der Banken viel verdienten. Gesamtwirtschaftlich bedeuteten diese Projekte wegen der Steuervorteile für Anleger einen dauerhaften Steuerverlust.

Der geplante Verkauf brandenburgischer Seen an private Investoren stößt indes auf immer mehr Widerspruch. In einem Workshop berichtete Dirk Kramm, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Wasser von Attac Berlin, dass die von dem unabhängigen Zossener Landrat Carsten Preuß initiierte Bundestagspetition für ein Moratorium des Verkaufs in kurzer Zeit über 28 000 Menschen unterschrieben hätten. Wegen dieser großen Resonanz sei die Unterzeichnungsfrist der u. a. von Attac und dem Umweltverband BUND unterstützten Petition bis Ende August verlängert worden. Über 50 000 Unterschriften seien möglich. Dies mache eine öffentliche Anhörung zur Problematik des Verkaufs von Seen wahrscheinlicher.

Von den über 3000 Brandenburger Seen sollen rund 15 000 Hektar an private Investoren verkauft werden. Bis 2007 hatte die bundeseigene Treuhand-Nachfolgerin BVVG bereits 6000 Hektar der Gewässer in den neuen Bundesländern überwiegend an Privatleute verkauft. Der Verkaufspreis für die Seen, Teiche und Uferwege lag bei durchschnittlich 15 Cent pro Quadratmeter, hieß es.

Für die Anwohner der attraktiven Brandenburger Seenlandschaft sind die Folgen durchweg von Nachteil, denn die Tourismusbranche kann nicht gut für Seen werben, die den Zugang mit Hinweisschildern auf Privatgelände verwehren. Am Wandlitzsee nördlich von Berlin erklärte sich die Gemeinde nach Angaben von Aktivist Kramm bereit, dem neuen Besitzer 60 000 Euro zu zahlen, damit der Steg von der Badeanstalt in den See in den nächsten Jahren benutzt werden dürfe. In anderen Fällen würden die Badezeiten vorgegeben oder sei die Fischerei nur noch gegen Gebühren gestattet.

Ein weiteres von der Sommerakademie angestoßenes Vorhaben: Eine Attac-Arbeitsgruppe soll angesichts der nach der Bundestagswahl zu erwartenden Massenentlassungen und Insolvenzen Konzepte für Betriebsübernahmen durch die Belegschaften erarbeiten und diesen dabei Unterstützung anbieten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken