Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Barbara Reitter
11.08.2009

Paradiese

Augsburg zeigt:

Beim Rundgang durch das Pariser Musée Rodin im Jahr 1929 erfasste den Studenten Alexander Kasser (1909-1997) eine Leidenschaft, die ihn nie mehr loslassen sollte: er war fasziniert von der Skulptur »L'éternelle idole«. Obschon der junge Ungar fast mittellos war, wollte er das Werk unbedingt kaufen – doch erst mehr als 40 Jahre später gelang ihm der Erwerb eines Abgusses dieser Inkunabel der Moderne, die eines der Paradiese auf Erden versprach: das Reich der Erotik. Jetzt bildet Rodins Bronze den Auftakt einer außergewöhnlichen Schau im Schaezlerpalais in Augsburg, wo unter dem Titel »Irdische Paradiese« mehr als 100 Arbeiten der amerikanischen Kasser Art Foundation präsentiert werden.

In 14 Räumen sind in chronologisch-thematischer Hängung erstmals in Europa Meisterwerke aus den mehr als 400 Stücken der privaten Kasser-Kollektion mit den Schwerpunkten Impressionismus und klassische Moderne versammelt, die bis zu Pollock gehen. Das Ehepaar Kasser, nach der Emigration aus Ungarn in den USA reich geworden in der Papierindustrie, kaufte Gemälde, Grafiken und auffallend viele Skulpturen. In der Ausstellung gibt es eine ganze Reihe Arbeiten Rodins, darunter die berühmte Balzac-Büste, den »Mann mit gebrochener Nase« oder die »Mutter mit Kind in der Grotte«, aber auch Entwürfe für das »Höllentor« – der Gegenentwurf zum Paradies.

Unter den bildhauerischen Werken befinden sich mehrere Figuren von Marino Marini. Dazu zählt auch der Reiter mit den ausgebreiteten Armen. Doch auch eine Frauenfigur von Maillol, ein Männerkopf Picassos, Lipchitz' Harlekin, ein Paar von Moore, eine surreale Kleinplastik von de Chirico und abstrakte Arbeiten der Österreicher Hrdlicka und Wotruba sind zu sehen.

Darstellungen des Paradieses gibt es auch in der Malerei; neben den erotische Akten eines Renoir mit seinen rosigen Frauen oder der katzenhaft »Schlafenden« von Matisse zeigt die Schau irdische Paradiese der Landschaft. Paul Signacs »Au temps d'harmonie« schildert die Utopie harmonischen Zusammenlebens, viele idyllische Seestücke und dramatische Strandbilder wirken hingegen wie Sehnsuchtsbilder eines verlorenen Paradieses.

Irdische Paradiese – Meisterwerke aus der Kasser Art Foundation. Bis 22. November, Schaezlerpalais, Augsburg, Maximilianstraße 46, Augsburg, Di u. Do 10-20, Mi, Fr-So 10-18 Uhr

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken