Altlasten bei der Bahn

Nach 100 Tagen steht Rüdiger Grube in einer gigantischen Baustelle

100 Tage sind seit dem Antritt des Mehdorn-Nachfolgers Rüdiger Grube vergangen. Anlass, kurz zu bilanzieren, was er bisher erreichte. Hoch angerechnet wird ihm das konsequente Aufräumen nach der flächendeckenden Datenschnüffelei und dem Einkauf der öffentlichen Meinung mit gezinkten Leserbriefen und Umfragen für 1,3 Millionen Euro.

Kaum einer der obersten Bahn-Führungskräfte blieb nach dem Mehdorn-Abschied auf seinem Platz. In der nächsten Ebene allerdings grummelt noch der Geist des poltrigen und überheblichen Ex-Vorstands. An der Basis dagegen wird Grubes Art, mit Politikern, Medien, Verbänden und Eisenbahnern umzugehen, gerühmt: freundlich, zuhörend und doch verbindlich. Der Fahrgastverband Pro Bahn beispielsweise ist glücklich, nicht mehr als Störenfried bezeichnet, sondern ernst genommen zu werden. Auch die Eisenbahnergewerkschaften sind von den neuen Umgangsformen angetan. Bleiben sie es, wenn sie die neuen Tarifverträge aushandeln?

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: