Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jürgen Holz
12.08.2009
Leichtathletik-WM - noch 3 Tage

Zoff und lange Schatten in Jamaikas Team

Sprintstar Asafa Powell im Machtkampf mit dem Verband / Verwirrung um fünf Dopingverdächtige

Jamaikas Leichtathleten haben schon seit Tagen in Herzogenaurach ihr WM-Trainingscamp bezogen und werden im Laufe der Woche in die WM-Stadt nach Berlin überwechseln und Quartier im Hotel »Berlin, Berlin« beziehen, wo auch das deutsche Team logiert. Doch die von den Jamaikanern im mittelfränkischen Landkreis erhoffte Ruhe für die letzte WM-Vorbereitungsphase kehrt nicht ein.

Die Unruhe begann schon damit, dass Exweltrekordler Asafa Powell, mit 9,88 s über 100 m der drittschnellste Mann dieses Jahres, den Machtkampf mit dem nationalen Verband probte und ebenso wie die 100-m-Olympiasiegerin Shelly-Ann Fraser und 400-m-Hürden-Olympiasiegerin über 400 m Hürden Melanie Walker bis zum letzten Sonnabend noch immer nicht im Trainingslager eingetroffen war. Das Trio bereitete sich unterdessen in Lignano (Italien) vor, wie Powells Manager Paul Doyle Jamaikas Delegationsleiter Trevor Campbell hat wissen lassen.

Das Fernbleiben vom Trainingscamp, das für alle WM-Kader vorgeschrieben ist, löste heftige Spekulationen aus. Naheliegend ist der Grund der erbitterten Rivalität zwischen den beiden Leichtathletikklubs des Landes. Jamaikas Verbandspräsident Howard Aris goss noch Öl ins Feuer, als er mutmaßte, die drei wollten vielleicht auf einen WM-Start verzichten.

Viel gravierender als dieser Zoff ist der lange Dopingschatten, der mittlerweile über Jamaikas Leichtathletikszene liegt, wobei die Nachrichten der letzten Tage viel Verwirrung stiften. Da war zunächst davon die Rede, dass nach einer achtstündigen Anhörung eines Ausschusses der Nationalen Anti-Doping-Agentur (JADCO) Yohan Blake, mit 9,93 s Weltranglistenfünfter über 100 m, die beiden 400-m-Läufer Lansford Spence und Allodin Fothergill sowie Marvin Anderson ebenso freigesprochen worden seien wie zuvor schon die Staffel-Vizeweltmeisterin Sheri-Ann Brooks. Alle fünf waren bei den Landesmeisterschaften Ende Juni in Kingston auf das Stimulanzmittel Methylxanthin positiv getestet worden.

Bezeichnenderweise lehnte der Vorsitzende des Ausschusses, Kent Gammon, eine Bestätigung dieser Meldung ab. Inzwischen setzte JADCO eine Mitteilung in Umlauf, dass man gegen das Urteil in Berufung gehen wolle. Steckt hinter dem angeblichen Freispruch womöglich eine absichtlich lancierte Falschmeldung, um den ganzen Dopingvorgang auszusitzen bis nach den Welttitelkämpfen?

Bis zur Stunde ist der Weltverband IAAF über einen Freispruch der Dopingverdächtigen nicht informiert. »Wir können das nicht überprüfen, weil die Nationale Anti-Doping-Agentur den jamaikanischen Verband bisher nicht benachrichtigt hat«, erklärte das deutsche IAAF-Council-Mitglied Prof. Helmut Digel. »Erst, wenn wir den Report über diese Fälle bekommen, können wir entscheiden, ob wir vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS nach Lausanne gehen werden.« Nach wie vor ist also der WM-Start des Quintetts ungewiss.

Auch Jamaikas Superstar Usain Bolt, Sprint-Weltrekordler und dreifacher Olympiasieger von 2008, war ins Zwielicht geraten, doch gab es weder bei ihm noch bei Asafa Powell, die unlängst beide zur gleichen Zeit getestet wurden, einen positiven Befund.

Wie stark Jamaikas Leichtathletik nach diesen negativen Schlagzeilen und noch möglichen Folgen in Berlin auftrumpfen werden, ist offen. Bei Olympia 2008 hatte sich Jamaika mit elf Medaillen (6/3/2) auf Rang drei hinter den USA und Russland behauptet. Ein spektakulärer olympischer Aufstieg nach Athen 2004, wo man als Siebenter in der Nationenwertung auf fünf Medaillen (2/1/2) gekommen war.

Jamaikas WM-Bilanz seit 1999

Jahr/Ort/Platz G S B ges.

2007 Osaka (8.) 1 6 3 10
2005 Helsinki (9.) 1 5 2 8
2003 Paris (24.) 0 4 1 5
2001 Edmonton (14.) 1 2 3 6
1999 Sevilla (24.) 0 1 5 6

In Klammern ist die Platzierung in der Medaillenwertung angegeben.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken