Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Irina Wolkowa, Moskau
14.08.2009

Déjà-vu-Erlebnis in Sotschi?

Merkel und Medwedjew treffen sich heute wieder am Schwarzen Meer

Fast auf den Tag genau vor einem Jahr trafen sich Angela Merkel und Russlands Präsident Dmitri Medwedjew in dessen Residenz in der Nähe des Schwarzmeerkurortes Sotschi, wo die Bundeskanzlerin heute zu einem weiteren Kurzbesuch eintrifft.

Auch die Tagesordnung ist ähnlich. Im vorigen Sommer ging es vor allem um Russlands Krieg mit Georgien sowie um die Erfüllung des Friedensabkommens, das Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy zwei Tage zuvor vermittelt hatte. Das Thema ist nach wie vor aktuell. Unmittelbar vor dem Jahrestag der bewaffneten Auseinandersetzungen um das abtrünnige Südossetien waren die Spannungen im südlichen Kaukasus erneut eskaliert. Deutschland hatte Moskau wie Tbilissi zur Besonnenheit ermahnt, und allein das macht den Sinneswandel deutlich, der sich in Berlin vollzogen hat.

Zwar unterstützt die Bundesregierung nach wie vor Georgiens Bemühungen um Wiederherstellung seiner staatlichen Einheit, ist angesichts der nach wie vor ungeklärten Faktenlage mit Schuldzuweisungen für den Fünf-Tage-Krieg jedoch erheblich vorsichtiger geworden. Experten – russische wie deutsche – wagten daher bereits die Behauptung, der Westen habe Russland den Krieg gegen Georgien verziehen und wolle schnellstmöglich zur Tagesordnung zurückkehren. Ähnliche Absichten hatte schon USA-Präsident Barack Obama bei seinem Moskau-Besuch Anfang Juli erkennen lassen, Vizepräsident Joseph Biden setzte kurz darauf in Tbilissi und Kiew jedoch ein paar andere Akzente.

Merkel ist die erste westliche Politikerin von etwa gleichem Rang, die Medwedjew nach den Besuchen der beiden US-Amerikaner trifft. Eingeladen hatte der russische Präsident sie im Juli in München, als beide neben gemeinsamer Bekämpfung von Terrorismus und Kriminalität auch eine engere Wirtschaftskooperation, vor allem bei der Sicherung der europäischen Energieversorgung, vereinbarten.

Diese Themen stehen auch bei Merkels heutigem Vier-Stunden-Besuch in Sotschi auf der Tagesordnung. Umso mehr, da Russland dieser Tage die bereits 1994 ausgehandelte, bisher aber nicht ratifizierte Europäische Energiecharta definitiv verwarf. Stein des Anstoßes sind für Moskau vor allem die sogenannten Transitprotokolle, die Russlands Monopol für die Durchleitung von Gas aus der Kaspi-Region aufheben würden.

Für die Bundeskanzlerin nicht weniger wichtig: die Zukunft der Wadan-Werften an der Ostseeküste, die durch russisches Kapital gerettet werden könnten. In den letzten Tagen soll es dazu intensive Verhandlungen gegeben haben. Und auch der Streit um Opel ist nicht entschieden. »Mit aller Deutlichkeit« bestätigte Angela Merkel vor ihrer Abreise nach Sotschi, dass sie den Einstieg des russisch-kanadischen Konsortiums Magna-Sberbank bevorzugen würde.

Die »vertraulichen informellen Gespräche«, die ebenfalls geplant sind – offenbar beim gemeinsamen Spaziergang im Garten der Residenz unmittelbar nach den eigentlichen Konsultationen – dürfte Merkel nutzen, um das Thema Menschenrechte und die Situation im Nordkaukasus anzusprechen. Dort wurden binnen vier Wochen drei Bürgerrechtler ermordet. Das Thema wird gewiss auch auf der gemeinsamen Pressekonferenz eine Rolle spielen. Danach gibt Medwedjew für Merkel ein Essen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken