Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
29.08.2009
Fragwürdig

Wahlempfehlung für die Grünen?

Hendrik Stiefel (Piratenpartei) über ein bemerkenswertes Bündnis in Thüringen

1
Hendrik Stiefel ist Vorstandsvorsitzender der Piratenpartei in Thüringen. Die Piraten setzen sich für die Freiheit des Internets ein.
ND: In Thüringen haben Piratenpartei und die Grünen im Vorfeld der Landtagswahlen eine Kooperation vereinbart. Der Grünen-Spitzenkandidat Dirk Adams sagte, man wolle die Sachkenntnis der Piratenpartei nutzen und gemeinsame Ziele im Landtag umsetzen. Ist die Zusammenarbeit nicht eine Wahlempfehlung für die Grünen, zumal die Piraten nicht zur Landtagswahl antreten?
Stiefel: Die Piraten geben keine Wahlempfehlung für die Grünen zur Landtagswahl ab. Das ist ein Vorstandsbeschluss und wurde so bei Vorstellung des Kooperationspapiers kommuniziert. Die Piraten besitzen nicht in allen Themenbereichen eine Überschneidung mit den Zielen der Grünen. Von daher wäre eine klare Wahlempfehlung für nur eine Partei ein Abweichen von den eigenen Zielen. Wir sind mit allen etablierten politischen Richtungen unzufrieden, und von daher können wir keine Wahlempfehlung abgeben.

Wieso haben Sie nur mit den Grünen eine Zusammenarbeit vereinbart? LINKE oder FDP wären doch in Sachen Freiheitsrechte ebenso geeignete Partner.
Die Kooperation ging nicht von uns aus. Die Grünen sind direkt auf uns zu gekommen. Im Wahlprogramm der Grünen finden sich die Themen Menschen- und Völkerrechte. Das sind aber nicht ihre Kernthemen. Von daher benötigen sie unser Know-How.

Die Zusammenarbeit ist in der Piratenpartei nicht unumstritten. Einige halten das kurz vor der Bundestagswahl für ein taktischen Fehler. Und einige sprechen schon von einer Übernahme.
Von einer Übernahme kann keine Rede sein. Wie gesagt, wir kommen aus verschiedenen politischen Lagern und treten zur Landtagswahl in Thüringen nicht an. Somit hoffen wir, dass die Grünen unsere wichtigen Ziele in die Landespolitik einbringen. Wir wollen, dass unsere Anliegen ordentlich vertreten werden. Und wenn es auf diesem Weg gelingt, unsere Themen einzubringen, dann ist das doch erst mal nicht schlecht.

Was sollen die Grünen im Landtag für Sie durchsetzen?
Es geht uns zuvorderst um Informationsfreiheit. Wir wollen, dass alle Verwaltungsvorgänge in Thüringen offen sind. Gleichzeitig fallen immer mehr Daten an, also Gesundheits-, Finanz- und Bewegungsdaten. Wir wollen verhindern, dass die Daten miteinander verknüpft werden und dadurch missbraucht werden können. Das Ganze steht unter dem Motto »Transparenter Staat statt gläserner Mensch«. Außerdem geht es uns um freien Zugang zu Bildung und den Abbau der Kameraüberwachung in Thüringer Großstädten.

Ihre Partei gilt als Ein-Punkt-Partei, die sich vor allem für Freiheit im Internet einsetzt. Wenn die Grünen dieses Thema nun im Landtagswahlkampf besetzen, warum sollten die Wähler dann nicht auch zur Bundestagswahl ihr Kreuz bei den Grünen machen?
Die Grünen haben sich auf Bundesebene beim Thema Menschen- und Bürgerrechte unglaubhaft gemacht. Wie z.B. ihre Enthaltungen bei den Bundestagsabstimmungen zum Zugangserschwerungsgesetz zeigen. Als Regierungspartner der SPD haben die Grünen verschiedene restriktive Anträge mitgetragen. Das wissen auch unsere Wähler. Außerdem sind die Bündnis 90-Leute in Thüringen sehr stark. Diese Mitglieder können in Thüringen unsere Ziele glaubhafter vertreten, als es auf Bundesebene möglich wäre. Ich möchte hinzufügen, dass wir keine Ein-Themen-Partei ist. Wir haben programmatische Vorschläge im Bereich Bildung, Menschen- und Bürgerrechte und erarbeiten im Moment Lösungen zu anderen Themen.

Fragen: Fabian Lambeck

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken