Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Antje Rößler
29.08.2009

Düstere Begleitklänge der Umbrüche

Das musikfest berlin 09 wirft einen ernsten Blick zurück ins 20. Jahrhundert

1
Kurt Masur

Unermüdlich dreht sich der Festivalreigen. Nachdem zum Beispiel das Berlin International Music Festival und Young Euro Classic das Berliner Sommerloch wohltönend gefüllt haben, steht nun das musikfest berlin 09 vor der Tür. Die von den Berliner Festspielen veranstaltete Konzertreihe vereint Auftritte internationaler Spitzenorchester.

3
Philharmonia Orchestra

Schon in quantitativer Hinsicht ist es bemerkenswert, was hier zwischen dem 3. und dem 21. September aufgefahren wird: angefangen beim Chicago Symphony Orchestra über die Flagschiffe der britischen Orchesterlandschaft – darunter die BBC Symphony oder die Sinfoniker aus Birmingham – bis zu Ensembles aus Amsterdam, Bamberg, Riga oder Freiburg. Zudem treten vier Berliner Orchester an.

4
Hans Zender

Noch erstaunlicher ist es jedoch, dass sich die Programme der verschiedenen Klangkörper zu einem thematischen roten Faden verbinden. Winrich Hopp hat – das ist naheliegend – den 20. Jahrestag des Mauerfalls zum Ausgangspunkt gewählt. Gleichzeitig räumt der Künstlerische Leiter des Festivals ein, dass dieses Ereignis musikalisch »wenig ergiebig« sei. So hat man sich für einen symbolträchtigen »Umzug« entschieden: Drei Konzerte finden nicht wie üblich in der Philharmonie sondern im Konzerthaus statt.

2
Mariss Jansons

Ohnehin wolle man »nicht nur mitjubeln, sondern den Blick zurück ins 20. Jahrhundert werfen«, so Hopp. Der Festivalleiter hat sich bei seiner Konzeption von dem Historiker Eric Hobsbawm inspirieren lassen, der das vergangene Jahrhundert ein »Zeitalter der Extreme« nannte. Und so stehen nun beim Musikfest zwei Komponisten im Mittelpunkt, deren Schaffen von den parallel sich ereignenden politischen Umschwüngen nicht zu trennen ist: Dmitri Schostakowitsch und Iannis Xenakis.

Von Schostakowitsch, über dessen bis zur Morddrohung reichenden Zermürbung durch die sowjetischen Staatsorgane man erst nach 1989 erfuhr, werden im Rahmen des Musikfests fast alle 15 Sinfonien aufgeführt. Iannis Xenakis wirkte auf der anderen Seite des Eisernen Vorhangs. Der 1922 in Rumänien geborene Grieche beteiligte sich zunächst in Athen am antifaschistischen Widerstand und floh 1947 beim Ausbruch des Bürgerkrieges nach Paris. In seinen Stücken hallen Straßenkämpfe, Demonstrationen und Schlachten nach; diese Erfahrungen verband der Komponist mit antiken Stoffen.

Joseph Haydn bildet schließlich den ruhigen Gegenpol zu diesen beiden aufwühlenden Vertretern des 20. Jahrhunderts. Gleichzeitig sorgt der Wiener Klassiker für einen schönen musikhistorischen Bogen, gelten doch Haydn und Schostakowitsch als Beginn und Ende der sinfonischen, in der Tonalität verankerten Tradition. Xenakis, der zwar auch Orchesterwerke schrieb, bewegt sich hingegen jenseits dieser Tradition. Unter dem Dach des Musikfests wird zudem ein weiteres Jubiläum begangen: Seit 25 Jahren führen die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) Benefizkonzerte durch. Die beiden Kammermusik-Veranstaltungen am 19. und 20. September finden zugunsten vom Amnesty International statt.

Viel gejubelt wird beim Musikfest wahrlich nicht. Einige Abende nennt Winrich Hopp sogar seine »Hades-Programme«. Dazu gehört das Eröffnungskonzert mit der BBC Symphony am 4. September, wo Schostakowitschs unheimliche Neunte Sinfonie von zwei grundstürzenden, archaisch-rituellen Orchesterwerken von Xenakis flankiert wird. Am 19. September führt das Berliner DSO Hanns Eislers Deutsche Sinfonie auf, die der Komponist zuerst als »Konzentrationslagersinfonie« bezeichnete.

Am fröhlichsten dürfte es am 18. September zugehen, wenn der Nachwuchs zum Zuge kommt. Berliner Schüler nehmen gemeinsam mit Musikern der Berliner Philharmoniker »Glorious Percussion« von Sofia Gubaidulina zum Ausgangspunkt für eigene Schlagwerk-Experimente; anschließend erklingt das »Original« der Gubaidulina im Konzert mit den Berliner Philharmonikern.

3.-21.9., www.berlinerfestspiele.de

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken