Rabea Vogelsang 04.09.2009 / Bewegung

Etwas anderes als Tierliebe

Veganismus als politische Bewegung führt nicht in die freie Gesellschaft sondern Nirgendwohin

Der politische Veganismus meldet sich verstärkt in der linken Szene zu Wort. Der Tierrechtsbewegung geht es um eine »Befreiung der Tiere« von der »Herrschaft der Menschen«. Abschaffung von Ausbeutung und Herrschaft liegt Linken im Allgemeinen am Herzen. Nur dass hier die Grenze zwischen Mensch und Tier verwischt wird.

Linksradikale Demo gegen den Zoo in Lübeck

Mit viel Kunstblut inszenieren sie Schlachtungen, verkleiden sich als Hühner und setzen sich in engen Käfigen in Fußgängerzonen. Sie stehlen Nerze aus Zuchtfarmen und setzen sie in der Umgebung aus. Sie brechen auch schon mal nachts in Pelzgeschäfte ein und verüben Rauch- oder Farbanschläge. Sie betreiben Boykott-Kampagnen und veranstalten Theorie-Kongresse – die Rede ist von Tierrechtlern. Sie wollen erreichen, dass alle Menschen vegan leben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: