Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Reinhard Renneberg, Hongkong
05.09.2009
Biolumne

DNA-Cousins gefunden

Vignette: Chow Ming
Vignette: Chow Ming

Schweizer Pünktlichkeit: Exakt zu meinem 58. Geburtstag bekomme ich eine E-Mail: »Sehr geehrter Herr Renneberg! Es liegen (Teil-)Ergebnisse für Ihren iGENEA-Test vor. [...] Um direkt zu Ihren Ergebnissen zu gelangen, melden Sie sich unter www.igenea.com/results mit Ihren persönlichen Anmeldedaten an.«

Die US-Firma FamilyTree arbeitet inzwischen mit der Schweizer iGENEA zusammen und macht die DNA-Tests. Sie besitzt die weltweit größte Datenbank mit aktuell 250 943 DNA-Profilen. (Wenn Sie das lesen, sind es sicher schon wieder mehr.)

Also her mit meinem Geburtstagsgeschenk! Wenig später finde ich im Internet eine allererste Analyse sowie Namen und die Herkunftsländer meiner neuen DNA-Verwandten. Die Namen sind mit E-Mail-Adressen versehen, ich könnte also allen sofort schreiben. Umgekehrt haben diese Teilnehmer, deren DNA mit meiner Übereinstimmungen zeigt, nun auch meine Adresse; ich habe sie freigegeben zur Publikation innerhalb des Projektes (und für interessierte ND-Leser: chrenneb@ust.hk).

Spannung! Die Namen habe ich noch nie im Leben gehört, und doch haben wir gemeinsame Vorfahren! Auf dem männlichen Y-Chromosom stimmen zwölf DNA-Marker genau mit meinen überein! Das ist die Linie unserer Väter. Und so schreibe ich E-Mails an David D., Michael S., Doug E., Julius von M. ... Die elektronischen Adressen lassen bestenfalls ahnen, wo diese neuen Verwandten wohnen.

Die geografische Übersicht ist nur grob: Exakte DNA-Übereinstimmung gibt es mit DNA-Verwandten aus Kroatien (1), Frankreich (1), Deutschland (5), Litauen (1, Ashkenas), Russland (1, Ashkenas) und einem Schweden. Total unerwartet sind die Ashkenasim. Ashkenasim sind bekanntlich eine Gruppe der europäischen Juden. Diese jüdische Linie ist neu für die Rennebergs. Die im Dritten Reich zusammengestellten Stammbäume bzw. »Ariernachweise« aus Kirchenbüchern zeigten nur eine lebensrettende reine »arische« Linie – molekulargenetisch mithin unhaltbar.

Sind aber überhaupt alle DNA-Verwandten in der Datenbank registriert? Gewiss nicht! Logischerweise werden nur Menschen erfasst, die sich selbst dem DNA-Test unterzogen – weil sie interessiert waren und es sich auch finanziell leisten konnten. Eine E-Mail-Adresse gehört auch dazu. Für meine sicher oft sehr armen afrikanischen DNA-Vettern dürfte das alles nicht zutreffen. Schade!

Und die mütterliche Linie? Hier ist es die mitochondriale DNA (mtDNA), die die nachweisbare Kette von Mutter zu Mutter bildet. Leider finden sich nur zwei Adressen, aber immerhin. Offenbar haben mehr Männer als Frauen die Tests gemacht.

Eine neue DNA-Verwandte ist Miss Patricia Anne G., ich schreibe ihr sofort eine E-Mail. Beim zweiten Namen bin ich einen Moment geschockt: Mrs. Anna Beatrice B. Das ist doch meine kleine Schwester Bea in Merseburg! Woher wissen die FamilyTree-Leute das?

Einen Moment später fällt es mir wie Schuppen von den Augen: Den DNA-Test hatte ich ihr doch im letzten Jahr selbst geschenkt. Das musste demzufolge genau so herauskommen und spricht für die Exaktheit des Systems. Man könnte es mit einem Kalibrierschritt in der Chemie vergleichen.

Nun gucke ich also mehrfach täglich erwartungsvoll in das Mailfach, ob meine neuen DNA-Verwandten in aller Welt geantwortet haben. Hoffentlich sind sie ähnlich begeistert, einen neuen deutschen DNA-Vetter in China zu haben...

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken